Sport | Wintersport
10.01.2012

ÖSV-Biathleten hoffen auf Trendwende

In Nove Mesto bietet sich den Österreicher die Möglichkeit, den verkorksten Saisonstart vergessen zu machen.

Auch nach vier Weltcup-Stationen stehen Österreichs Biathleten in einer bisher enttäuschenden Saison immer noch ohne Podestplatz da. Sie hoffen nun in Nove Mesto (Tschechien) vom Mittwoch bis Sonntag auf Steigerung. Bei diesen Rennen handelt es sich noch dazu um die WM-Generalprobe für die Titelkämpfe 2013.

Insgesamt sieben Österreicher sind am Start. Neben Romana Schrempf, der einzigen weiblichen Teilnehmerin aus dem Lager des ÖSV, sind Simon Eder, Sven Grossegger, Dominik Landertinger, Daniel Mesotitsch, Fritz Pinter und Christoph Sumann im Einsatz.

Aktuell am besten im Schuss ist Daniel Mesotitsch, der zuletzt in Oberhof mit den Rängen 8 (Massenstart) und 14 (Sprint) und guten Schussleistungen aufgezeigt hatte. Bei seinen Kollegen haben sich die harten Trainingseinheiten in der Weihnachtspause noch nicht bezahlt gemacht.

Mesotitsch visiert Podestplatz an

Die Loipe ist für Mesotitsch eine große Unbekannte, dennoch hofft er im Bewerb am Donnerstag (14.15)auf eine Top-Ten-Platzierung: "Im Einzelbewerb, eindeutig meine Lieblingsdisziplin, ist vielleicht auch mehr möglich. Ich konnte ja zwei meiner drei Weltcupsiege im Einzel feiern. Bei diesem Bewerb herrscht keine so große Hektik und man kann sich gut auf sein eigenes Rennen konzentrieren. Zudem muss man im Einzel vor allem am Schießplatz gut arbeiten."

Nicht so gut läuft es derzeit unter anderem für Simon Eder. "Es geht im Moment einfach schwer. Eine Form kann man nicht erzwingen", weiß Eder, der sich aber auf die neue Weltcup-Station freut. Eder will sich durch zuletzt schlechtere Resultate nicht aus dem Konzept bringen lassen. "Bis Antholz (Weltcupstation nach Nove Mesto, Anm.) sollten wir dann wieder da sein, wo wir eigentlich hingehören", glaubt er.

Weltcup-Programm Nove Mesto:

Mittwoch (14:15 Uhr): Einzel Damen
Donnerstag (14.15): Einzel Herren
Freitag (14.30): Sprint Damen
Samstag (13.45): Sprint Herren
Sonntag (12.45 bzw. 14.30) Verfolgung Damen bzw. Herren