Inniger Zweikampf: Russland-Legionär Jan Mursak bearbeitet Österreich-Debütant Pattrick Peter

© APA/HELMUT FOHRINGER

Eishockey
04/10/2014

Österreichs Neustart nach 18 Absagen

Seit Sotschi ist die Szene tief gespalten. Gegen Slowenien erreichte das neue Team ein 2:3 n.V.

von Peter Karlik

In Österreichs kleiner Eishockey-Welt ist ein tiefer Graben entstanden. Grund ist der Absturz einiger Spieler in der vorletzten Nacht vor der Viertelfinalqualifikation gegen Slowenien. Die Aktion der Betroffenen und das Verhalten des Verbandes sorgen auch sieben Wochen danach noch für Aufregung.

Nach dem 0:4 gegen Slowenien kündigte Verbandsboss Dieter Kalt an, die Namen der Betroffenen zu veröffentlichen. "Das wurde uns vom Österreichischen Olympischen Komitee untersagt", sagt Kalt in der Kleinen Zeitung und nannte daher alle Betroffenen erst in einer Aussendung am Dienstag. Warum sich das ÖOC in die Angelegenheiten des Verbandes einmischt? Waren andere schützenswerte Personen beim Saufgelage in Krasnaja Poljana dabei? ÖOC-Generalsekretär Peter Mennel bestreitet im KURIER-Gespräch Kalts Aussage: "Das stimmt nicht. Ich weiß nicht, woher er das hat."

Lebler traf doppelt

Wie auch immer: Sotschi ist Vergangenheit: Das Nationalteam der Gegenwart hat viele neue Gesichter. Einziger Routinier bei der B-WM (ab 20. April) in Südkorea wird Thomas Koch (144 Länderspiele) sein. Im ersten Test am Donnerstag erreichte Östterreich durch späte Tore von Brian Lebler (56., 60.) gegen das überlegene Slowenien überraschend die Verlängerung. Dort traf Russland-Legionär Mursak zum 3:2 für die Gäste (64.).

Die Liste jener, die heuer nicht im Nationalteam spielen, umfasst 18 Namen:

Rücktritte: Robert Lukas (Linz), André Lakos, Sven Klimbacher (Caps), Oliver Setzinger (Lausanne), Thomas Pöck (KAC), Gerhard Unterluggauer (VSV).

Angeschlagen: Stefan Ulmer (Lugano), Daniel Welser, Matthias Trattnig, Thomas Raffl, Manuel Latusa (alle Salzburg), Rafael Rotter (Vienna Capitals), Mathias Lange (Iserlohn), Michael Grabner (NY Islanders).

Im Play-off: Michael Raffl (Philadelphia), Thomas Vanek (Montreal), Raphael Herburger, Martin Ulmer (beide Biel).

Länderspiel am Donnerstag in Wien:
Österreich - Slowenien 2:3 n.V. (0:1,0:1,2:1).

Wien, 2250, SR Erd/Kellner.
Tore: Lebler (56., 60.); M. Rodman (18.), Logar (37.), Mursak (64.).
Strafminuten: 14; 12.
Österreich: Starkbaum (30. Kickert) - Schumnig, Altmann; Peter, Mitterdorfer; Schlacher, Bacher; Wiedergut, Isopp - Fischer, Koch, Lebler; S. Geier, Hundertpfund, M. Geier; B. Petrik, Oberkofler, M. Iberer; Ganahl, Schiechl, N. Petrik; Puschnik, Rauchenwald

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.