Österreichs Eishockey wieder erstklassig

© Bild: APA/HELMUT FOHRINGER

Österreich besiegt bei der B-WM in Laibach Ungarn 7:2 und kann nicht mehr von den ersten zwei Plätzen verdrängt werden.

Unglaublich, aber wahr: Österreichs stark verjüngtes Eishockey-Team ist trotz der 3:4-Niederlage am Mittwoch gegen Japan wieder erstklassig. Die Österreicher besiegten am Donnerstag Ungarn mit 7:2 (1:2, 2:0, 4:0) und können somit im letzten Spiel am Samstag nicht mehr von einem der beiden Aufstiegsplätze verdrängt werden. Gegen Slowenien geht es daher (20.30 Uhr, live ORF Sport Plus) in der mit 10.000 Fans ausverkauften Arena Stozice nur noch um Platz eins.

Österreich stellt somit 2013 bei der WM in Finnland und Schweden wieder eine der 16 Mannschaften in der obersten Liga.

Gegen Ungarn hatte Österreich zu Beginn Probleme und lag nach dem ersten Drittel 1:2 in Rückstand. Doch das Team spielte gut und weiterhin geduldig. Das sollte belohnt werden. Nach dem 2:2 durch Unterluggauer bei einer Zwei-Mann-Überzahl (23.) wurde der Widerstand immer kleiner. So war das 3:2 durch Latusa (39.) bereits eine Vorentscheidung, denn die Ungarn kamen kaum noch zu Chancen.

Etwas Glück hatte Österreich beim 4:2 durch Harand (44.), bei dessen Schuss der Puck auf dem Eis versprang. Danach spielte Österreich mit den Ungarn Katz und Maus, Unterluggauer traf zum 5:2 (52.), erneut Latusa mit seinem fünften Turniertor zum 6:2 (54.) und Baumgartner zum 7:2-Endstand (56.).

"Ich bin stolz, dass ich erstmals als Kapitän mit dieser Mannschaft aufsteigen kann", sagte Thomas Koch. Der Klagenfurter betonte den neuen Zusammenhalt im Nationalteam: "Der Teamchef hat uns nach dem Charakter ausgesucht. Man hat das auf dem Eis gesehen." Die Verjüngung war für den 28-jährigen Koch der richtige Schritt: "Wir sind bereit für den nächsten Schritt. Man muss den Talenten nur die Chance geben. Wir haben Potenzial und werden auch nächstes Jahr bei der A-WM eine junge Mannschaft haben."

Über das gesamte Gesicht strahlte Teamchef Manny Viveiros: "Wir haben das Spiel gegen die Ungarn kontrolliert. Das war eine starke Leistung unserer Mannschaft. Aber entscheidend war der Charakter der Spieler in der Kabine. Es gab nie ein Problem, alle ziehen an einem Strang und waren immer positiv. Auch nach der Niederlage gegen Japan."

Erleichtert

NHL-Stürmer Michael Grabner freute sich über den Aufstieg: "Mir ist ein Stein vom Herzen gefallen. Das ist ein großer Erfolg für uns. Wir haben gegen die Ungarn sehr viel Herz gezeigt. Es war wirklich schön, dabei gewesen zu sein. Dass ich noch kein Tor geschossen habe, ist mir dann auch ziemlich egal."

Österreich - Ungarn 7:2 (1:2,2:0,4:0)

Ljubljana, Arena Stozice, 2.000, SR Odins/Hribar/Traub (LAT/SLO/CAN)

Tore: St. Geier (7.), Unterluggauer (23./PP2, 52.), Latusa (39., 54./PP), P. Harand (44.), Baumgartner (56.) bzw. Galanisz (5.), M. Vas (11./PP)

Strafminuten: 18 bzw. 20.

Österreich: Starkbaum - Trattnig, Schumnig; Kirisits, Reichel; Altmann, Unterluggauer; St. Ulmer - Welser, Hundertpfund, Baumgartner; Latusa, Koch, Grabner; M. Geier, Herburger, St. Geier; P. Harand, Oberkofler, Th. Raffl

Ungarn: Balizs - Horvath, Tokaji; Szelig, Hegyi; Pozsgai, Sille; Hetenyi, Lada - M. Vas, Ladanyi, Sofron; J. Vas, Hari, Mihaly; Kovacs, Sikorcin, Bartalis; Benk, Galanisz, Magosi

Tabelle

1. Slowenien 5 0* 0** 0 17:9 15
2. Österreich 3 0* 1** 1 24:16 10
3. Japan 1 1* 1** 2 13:14 6
4. Ungarn 2 0* 0** 3 15:18 6
5. Großbritannien 1 1* 0** 3 14:22 5
6. Ukraine 0 1* 1** 3 12:16 3

* Sieg nach Verlängerung (zwei Punkte)
** Niederlage nach Verlängerung (ein Punkt)

Der Erste und Zweite steigen in die A-WM 2013 in Schweden und Finnland auf, der Letzte steigt in die dritte Leistungsklasse ab.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Bilder

  • Kommentar

  • Analyse

Erstellt am 20.04.2012