Sport | Wintersport
11.05.2017

NHL: Positiver Rückblick auf Grabners Saison

Der Villacher war einer der effizientesten und günstigsten Stürmer der Rangers.

502 Spiele in der besten Liga der Welt hat Michael Grabner in den Beinen. Das jüngste war wohl eines der enttäuschendsten: In der Nacht auf Mittwoch verloren die New York Rangers mit dem Villacher das sechste Spiel gegen die Ottawa Senators mit 2:4 und somit auch die Best-of-seven-Serie im Conference-Semifinale mit 2:4. In den sechs Spielen erzielte Grabner zwei Tore und legte vier auf. Eine starke Bilanz. Genauso wie in der gesamten Saison: In 88 Spielen kam der 29-Jährige auf 31 Tore und 15 Assists. Es war seine beste Saison seit 2010/’11, als er für die Islanders auf 34 Tore und 18 Assists kam.

Mittlerweile hat Grabner ein ganz anderes Ansehen. Aus dem Spieler, der ein unglaublich hohes Tempo auf das Eis bringt, ist einer geworden, der den Unterschied ausmachen kann. Obwohl er in den hinteren Linien eingesetzt wurde und daher viel weniger Eiszeit als die Stars des Teams bekam, strahlte Grabner große Torgefahr aus. Diese Eiszeit (14 Minuten im Schnitt) nutzte Grabner wie kein Zweiter in seinem Team. Alle Rangers-Spieler, die ähnlich viele oder mehr Scorerpunkte haben, spielten mehr als 16 Minuten pro Partie.

Über Grabner wurden in nordamerikanischen Medien Artikel geschrieben, wonach er einer der wichtigsten Neuzugänge bei den Rangers war.

Seine Tore kamen den Glamour-Klub aus Manhattan relativ günstig. Grabner verdiente in dieser Saison 1,625 Millionen Dollar (1,5 Millionen Euro). Ein Tor des Villachers kostete die Rangers also 52.419 Dollar (48.227 Euro). Zum Vergleich: Bei Stürmer-Topverdiener Rick Nash (7,8 Millionen Verdienst) war jedes seiner 26 Tore 300.000 Dollar (276.000 Euro) wert.

Die Wüste ruft

Grabners Vertrag in New York endet 2018. Allerdings ist Ende Juni der Expansions Draft, bei dem das neue Team Las Vegas von jedem anderen Team einen Spieler auswählen darf. Bei den Golden Knights in der Wüste von Nevada könnte auch Michael Raffl landen, der in Philadelphia noch bis 2019 einen Vertrag hätte. Sein Team aussuchen kann sich nur Thomas Vanek, der die Saison in Florida beendete und Free Agent auf dem Spielermarkt ist.