Lindsey Vonn ist wieder "happy"

SWITZERLAND ALPINE SKIING WORLD CUP
Foto: APA/ARNO BALZARINI Auf ihre Rückkehr hat "die Skiwelt gewartet": Lindsey Vonn.

Der US-Star feiert in St. Anton ein Comeback, fährt hinterher und ist trotzdem heiß begehrt

Tina Maze konnte einem fast ein wenig leidtun, so verloren und verlassen, wie sie plötzlich dastand im Zielstadion von St. Anton. Eben war die beste Skiläuferin des Winters noch umzingelt von neugierigen Reportern und lästigen Fotografen, doch von einer Sekunde auf die andere war Maze nur noch Luft.

Die First Lady des Ski-Weltcups steht in der Hierarchie offenbar noch immer unter der Speed Queen.

AUSTRIA ALPINE SKIING WORLD CUP Foto: APA/ROBERT JAEGER Keinen Monat ist es nun erst her, dass Lindsey Vonn einen Einkehrschwung eingelegt hat, doch um ihre Rückkehr in den Weltcup-Zirkus wurde ein Tamtam gemacht, als wäre die Amerikanerin jahrelang weg gewesen. Kameras, Fotografen, Hunderte Schaulustige, und selbstverständlich durfte auch der lokale Matador Karl Schranz jenen magischen Moment nicht verpassen, wenn Lindsey Vonn ihm den Buckel runterrutscht – die St. Antoner Kandaharpiste ist bekanntlich nach Schranz benannt. "Die Skisportwelt hat auf diese Rückkehr gewartet", schrie der Stadionsprecher euphorisch ins Mikrofon.

Lindsey Vonn kam also, sah, und kriegte – nämlich die ganze Aufmerksamkeit. Die Schweizer Trainingsbeste Lara Gut? Uninteressant. Die amtierende Abfahrtsweltmeisterin Elisabeth Görgl? Im Abseits. Die österreichische Hoffnungsträgerin und Trainingszweite Anna Fenninger? Auch nur eine Randerscheinung neben der Dame mit der Startnummer zehn, die abgeschlagen mit knapp vier Sekunden Rückstand als 24. ins Ziel kam.

Missis Sunshine

1. ABFAHRTSTRAINING DER DAMEN IN ST. ANTON: VONN ( Foto: APA/HANS KLAUS TECHT 'Mein Leben ist etwas durcheinandergekommen' Die schwache Trainingsfahrt konnte Lindsey Vonn ihre demonstrativ gute Laune nicht verderben. Die 28-Jährige präsentierte sich als Little Missis Sunshine. "Froh" sei sie, dass sie endlich wieder zurück im Weltcup sei, "super" sei es, die anderen Mädels wieder zu sehen, "happy" sei sie, dass sie in St. Anton starten dürfe, und überhaupt: "Ich fühle mich stark, ich fühle mich gut."

Wie war das doch gleich noch einmal mit dem körperlichen Einbruch im Dezember?

Lindsey Vonn wollte über vergangene Probleme genauso wenig reden wie über die Scheidung von ihrem langjährigen Partner Thomas Vonn, die nun offiziell besiegelt ist. Stattdessen wies sie auf die Notwendigkeit der Zwangspause und ihre Fitness hin. "Mein Leben ist etwas durcheinandergekommen, nachdem ich krank war. Es war ein Punkt, an dem du einfach auf den Körper hören musst. Ich habe das getan. Jetzt fühle ich mich wieder stark."

Harter Karl

Switzerland Alpine Skiing World Cup Foto: AP/Giovanni Auletta Für ihre Rückkehr in den Weltcup hat sich die beste Abfahrerin der Welt – 28 Siege – gleich eine extreme Herausforderung ausgesucht: Die Karl-Schranz-Piste in St. Anton ist so etwas wie die Streif der Damen. Eisig, holprig, steil und kräfteraubend, kein Wunder, dass im ersten Training viele Läuferinnen nicht alle Passagen korrekt bewältigten. "Nach dieser Strecke fühlt sich jeder müde", sagt Vonn. "Zum Wiederanfangen ist das auch für Lindsey nicht gerade ein Honigschlecken", ergänzt ihre deutsche Dauerrivalin Maria Höfl-Riesch.

Die Konkurrenz war jedenfalls über den Rückstand von Lindsey Vonn nicht verwundert. "Das überrascht mich nicht. Das ist nicht Lake Louise. Das ist ganz was anderes", lächelte die Salzburgerin Anna Fenninger, die auf Lara Gut bereits mehr als eine Sekunde Rückstand hatte. "Das ist ein Kampf, von oben bis unten."

Bilder

Vonns Rückkehr in den Weltcup-Zirkus

Anfang Jänner hieß es noch: Lindsey Vonn is back. Die US-Amerikanerin beendete in St. Anton ihre einmonatige Auszeit vom Skizirkus. Ihre knapp vier Sekunden Rückstand in der Abfahrt auf Lara Guts Bestzeit taten ihrer Zuversicht keinen Abbruch: "Ich fühle mich gut, glücklich und stark." Nach ihrer hartnäckigen Darmerkrankung und dem Sturz in der Abfahrt von Val d'Isere hatte Vonn Mitte Dezember die Notbremse gezogen. "Nachdem ich krank gewesen bin, ist mein Leben etwas durcheinandergekommen. Es war ein Punkt, an dem du einfach auf den Körper hören musst." "Ich habe die Pause genommen und habe hart gearbeitet und bin wieder stark und bereit, Rennen zu fahren. Die Energie ist zurück." Lange dauerte es nicht bis sie zu alter Stärke zurückfand. Bereits am 19. Jänner, in ihrem dritten Rennen nach dem "Comeback" stand sie schon wieder ganz oben am Podest. Es folgte ein weiterer Super-G-Sieg in Maribor, wo sie der Lokalmatadorin Tina Maze einen Strich durch die Rechnung zog. Zur WM in Schladming reiste sie als Topfavoritin an - und attackierte wie gewohnt. Dann kam der Schock: Die Amerikanerin landete nach dem mächtigen Poser-Sprung schlecht, knickte mit dem rechten Knie ein und überschlug sich. Die WM endete für Vonn im Schladminger Krankenhaus - sie riss sich das Kreuzband.
Kommentar

Wiedersehen in St. Karl

Comeback von Lindsey Vonn in St. Anton, dem WM-Ort 2001, auf der „Karl Schranz“. Auf einer Piste, die mit den gleichen Attributen beschrieben wird wie einst der Weltmeister, nach dem sie benannt ist: heikel, unbequem.

Comeback von Max Franz heute im WM-Ort 2013 in Schladming: Der Kärntner, der als größte junge Abfahrtshoffnung gilt, darf sechs Wochen nach seinem Sturz (Super-G, Beaver Creek ) auf dem Oberteil der steirischen WM-Strecke erstmals mit den langen Latten trainieren.

Ein anderes Comeback verzögert sich. Bode Miller plagen nach wie vor Knieprobleme. Aber der Tiroler US-Skichef Patrick Riml hält seinem grenzgenialen Star bis zuletzt ein WM-Platzerl für Schladming frei.

Bei Miller rächt es sich, dass er jahrelang jedes Rennen bestritt. Die einzige schwere Knieverletzung (Kreuzbandriss) erlitt er, als ihn noch kaum jemand kannte: 2001 bei der St. Antoner Kombi-WM-Abfahrt auf der „Karl Schranz“.

In der ganzen Renngeschichte kann nur noch ein Einziger aus der aussterbenden Gattung der „Alles-Fahrer“ von sich behaupten, gesunde Knie zu haben: Altmeister Schranz, 74. Immer noch ist er topfit, was Evelyn Schranz lächelnd auch darauf zurückführt, dass sich ihr Götter-Gatte im eigenen Vier-Sterne-Hotel seit zig Jahren in Gleitpension befinde.

Es gab Zeiten, da wurden Hotelwände beim Herrn Champion in St. Karl von Unbekannten mit Schimpfwörten beschmiert. Schnee von vorgestern. Inzwischen wissen dort alle zu schätzen, dass St. Anton nur dank der WM 2001 (und der Hartnäckigkeit von WM-Initiator Schranz) einen Bahnhof plus eine verlegte Gleis-Trasse am Ortsrand bekam und dadurch nicht mehr zweigeteilt ist wie im vergangenen Jahrtausend, als sich 97-mal am Tag der Schranken senkte.

Und inzwischen haben auch sportabstinente Hoteliers und Liftbetreiber begriffen, dass selbst Traditionsorte zuweilen Skirennen benötigen, um bei der Jugend modern zu bleiben.

Nicht zuletzt deshalb kommt es 31 Jahre nach der WM 1982 in Schladming zu einem WM-Comeback.

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?