Denifl (li.) ist mit 36 noch Weltklasse und wurde Zweiter hinter Frenzel und vor Rydzek.

© Deleted - 1852083

Sport Wintersport
03/18/2017

Denifl Weltcup-Zweiter in Schonach

Eric Frenzel baut mit dem Tagessieg vor Schlusstag die Weltcupführung vor Landsmann Johannes Rydzek aus.

Als Willi Denifl vor drei Jahren die Heim-WM 2019 in Seefeld als Fernziel ausgegeben hatte, war er von vielen belächelt worden. Immerhin wird der Tiroler dann stolze 38 Jahre alt sein. Doch dem Routinier gelingt es immer wieder, all die Skeptiker und Kritiker Lügen zu strafen.

Das Rennen, das Willi Denifl am Samstag beim Weltcupfinale in Schonach lief, war wohl eines der besten seiner langen Laufbahn. Erst auf der Zielgeraden wurde der ambitionierte Stubaier überholt, am Ende durfte der 36-Jährige einen zweiten Platz bejubeln. "Mir taugt’s im Moment einfach, weil ich sehe, dass noch viel geht", erklärt Denifl, den die Trainer im vergangenen Winter eigentlich bereits abgeschrieben hatten. "Mir ist damals zum Glück noch ein gutes Ergebnis gelungen, sonst wäre ich jetzt nicht mehr im Weltcup."

Denifl musste am Samstag nur Eric Frenzel den Vortritt lassen, der Deutsche steht vor seinem fünften Weltcup-Gesamtsieg in Folge, nachdem sein Verfolger Johannes Rydzek im Zielsprint zu Sturz gekommen war und Dritter wurde. Vor dem letzten Bewerb liegt Frenzel 54 Punkte vor seinem Landsmann.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.