Sport | Wintersport
08.01.2012

Kombi: Bieler, Gruber werden eingeholt

Die Positionen eins und zwei nach dem Springen in Oberstdorf reichen am Ende zu Platz sechs und zwölf.

Der Norweger Mikko Kokslien hat am Sonntag beim Weltcup der Nordischen Kombinierer in Oberstdorf seinen ersten Saisonsieg gefeiert.

Kokslien setzte sich im Zielsprint des 10-km-Laufs gegen seinen Landsmann Magnus Moan (0,5 Sekunden zurück) und den Deutschen Björn Kircheisen (+1,2) durch. Als bester Österreicher belegte der nach dem Springen zweitplatzierte Salzburger Bernhard Gruber Rang sechs (4,9). Der Franzose Jason Lamy Chappuis, zuletzt in Österreich dreimal Erster, festigte mit Rang sieben seine überlegene Führung in der Gesamtwertung.

Die Österreicher hatten einmal mehr das Springen dominiert. Christoph Bieler war als Führender mit neun Sekunden Vorsprung auf Gruber in den Langlauf gestartet. Bis zur Hälfte des Rennens konnte der Tiroler einen knappen Vorsprung halten, wurde dann aber von einer 13-köpfigen Verfolgergruppe eingeholt.

Im letzten Anstieg vor dem Ziel setzten sich schließlich Kokslien, Moan und Kircheisen ab. Im Finish hatte der 26-jährige Kokslien das bessere Ende für sich und feierte seinen zweiten Einzel-Sieg nach Lillehammer im Dezember 2010. Norwegens Kombinierer, die im Springen vom Österreicher Klaus Huber trainiert werden, holten damit den vierten Saisonsieg nach den Premieren-Erfolgen von Magnus Krog, Haavard Klemetsen und Jan Schmid.

Gruber verliert Sprint

Im Sprint um Rang vier musste sich Gruber knapp dem Japaner Akito Watabe und dem Deutschen Eric Frenzel geschlagen geben. "Das Springen war wieder absolut in Ordnung. Im Rennen habe ich zu wenig riskiert. Meine Position für den letzten Anstieg war nicht ideal - da wurde ich von einigen Gegnern blockiert. Aber die Form stimmt und das Podest lässt sicher nicht mehr lange auf sich warten", meinte Gruber, der sein fünftes starkes Ergebnis in Serie (Plätze 5, 5, 4, 4, 6) holte und sich im Gesamtweltcup auf Rang sieben schob.

Die Tiroler Bieler (12.) und Wilhelm Denfil (13.) verpassten die Top Ten um über 13 Sekunden. "Der Sprungsieg war ein schöner Erfolg. Beim Laufen fehlt noch ein Quäntchen, damit ich dann auch bis zum Schluss ganz vorne mitlaufen kann. Das wird aber noch kommen und dann sind auch Topplatzierungen möglich", sagte Bieler. Mario Stecher war nach dem Springen (32. mit 1:51 Minuten Rückstand) ohne Chance auf einen Spitzenplatz und landete schließlich noch hinter Tomaz Druml (19.) auf Platz 24.

ÖSV-Cheftrainer Bard Jörgen Elden bilanzierte nach Einzel und Platz drei in der Staffel zwiespältig. "Am Samstag beim Teambewerb haben wir sportlich und taktisch geglänzt. Heute ist uns das leider nicht mehr so gut gelungen. Wie schon vor Weihnachten ist unsere Ausgangsposition wirklich gut, aber es läuft noch nicht alles so zusammen, wie ich mir das vorstelle, damit auch Podestplätze im Einzel entstehen können", erklärte der Norweger.

Weltcup in Oberstdorf

1. Mikko Kokslien (NOR) 26:06,5 Minuten (14./3.)
2. Magnus Moan (NOR) 0,5 zurück (17./1.)
3. Björn Kircheisen (GER) 1,2 (9./7.)
4. Akito Watabe (JPN) 4,8 (11./6.)
5. Eric Frenzel (GER) 4,9 (6./14.)
6. Bernhard Gruber (AUT) 4,9 (2./21.)
7. Jason Lamy Chappuis (FRA) 5,8 (5./18.)
Weiter:
12. Christoph Bieler (AUT) 27,9 (1./27.)
13. Wilhelm Denifl (AUT) 28,1 (8./20.)
19. Tomaz Druml (AUT) 1:07,3 (27./13.)
24. Mario Stecher (AUT) 1:25,2 (32./15.)
36. Lukas Klapfer (AUT) 2:51,3 (46./22.)
37. Carlos Kammerlander (AUT) 3:38,5 (42./34.)