Kofler rettet ÖSV-Ehre in Sapporo

© Bild: EPA

Der Tiroler Weltcup-Leader springt als einziger ÖSV-Adler in die Top-Ten. Daiki Ito feiert den Heimsieg.

Die erfolgsverwöhnten ÖSV-Adler springen im Land der aufgehenden Sonne nur hinterher.

Andreas Kofler, seines Zeichens Führender im Gesamtweltcup, holte am Samstag mit Rang neun den einzigen Top-Ten Platz für Österreich. Kofler war nach Durchgang eins noch auf Rang 18 gelegen.

Um den Tagessieg kämpften diesmal andere. Glücklicher Gewinner war letztlich Lokalmatador Daiki Ito. Nach einem 134-Meter-Sprung in Durchgang eins, reichen Ito 130 Meter, um den Norweger Anders Bardal um den Minimalvorsprung von 0,1 Punkten auf Rang zwei zu verweisen. Es war gleichzeitig Itos erster Weltcupsieg überhaupt.

Allen Grund zur Freude hatte aber auch Andres Bardal. Trotz Rang zwei macht der Norweger gerade so viele Punkte im Weltcup gut, dass er den daheim gebliebenen Gregor Schlierenzauer überholte und nun erster Verfolger von Andreas Kofler ist. Rang drei ging an den Polen Kamil Stoch. Thomas Morgenstern als 16. und Wolfgang Loitzl auf Platz 24 komplettierten das Ergebnis aus rot-weiß-roter Sicht.

Fehlendes Glück

"Heute war leider wieder ein Springen, bei dem etwas Glück notwendig war, um ganz vorne zu landen. Dieses haben wir leider nicht gehabt und dann ist es schon vorbei mit den Spitzenplätzen", gab Andreas Kofler, der allerdings rein sportlich gesehen mit seiner Leistung zufrieden war, nach dem Springen zu Protokoll. "Ich konnte mit meinem zweiten Sprung ja zum Glück noch ein bisschen etwas aufholen. Es wird sich aber sicher alles wieder ausgleichen, auf jede kleine Niederlage die du positiv verarbeiten kannst, folgen in der Regel zwei kleine Siege."

Auch der nur auf Platz 16 gelandete Thomas Morgenstern hatte sich wenig vorzuwerfen. "Der erste Durchgang war für mich gar nicht leicht zu springen, da hatte ich nur wenig Chancen. Trotzdem fühle ich mich sprungtechnisch gut aufgestellt. Der zweite Durchgang war eine kleine Wiedergutmachung. Manches liegt aber nicht in unserer Macht, wir Sportler können immer nur unsere besten Sprünge machen."

Endstand in Sapporo

Platz Springer Nation Weiten Punkte
1. Daiki Ito JPN 134,0/130,0 252,6
2. Anders Bardal NOR 134,0/135,0 252,5
3. Kamil Stoch POL 130,0/127,0 247,2
4. Vegard-Haukö Sklett NOR 129,0/138,5 246,1
5. Roman Koudelka CZE 130,0/130,0 240,0
6. Robert Kranjec SLO 128,0/130,0 238,5
7. Anders Fannemel NOR 131,0/125,5 237,7
8. Richard Freitag GER 137,0/128,5 235,4
9. Andreas Kofler AUT 117,5/129,5 228,7
10. Michael Neumayer GER 130,5/129,0 227,4
11. Jure Sinkovec SLO 131,0/122,0
12. Piotr Zyla POL 130,5/123,5 220,3
13. Jakub Janda CZE 126,5/125,5 221,2
14. Anssi Koivuranta FIN 128,5/124,5 220,1
15. Noriaki Kasai JPN 126,0/122,5 213,4
16. Thomas Morgenstern AUT 114,0/132,5 213,3
17. Rune Velta NOR 131,5/117,0 212,2
18. Taku Takeuchi JPN 110,5/129,5 211,0
19. Lukas Hlava CZE 120,5/125,5 208,3
20. Krzysztof Mietus POL 126,5/124,0 207,4
21. Andreas Stjernen NOR 122,0/129,0 204,7
22. Stephan Hocke GER 132,0/116,5 203,7
23. Dejan Judez SLO 120,0/123,0 194,0
24. Wolfgang Loitzl AUT 118,0/121,5 193,1
25. Marco Grigoli SUI 121,0/120,0 190,1
26. Andreas Wank GER 117,5/118,5 186,5
27. Severin Freund GER 130,5/104,0 185,9
28. Mackenzie Boyd-Clowes CAN 121,5/113,5 172,6
29. Jurij Tepes SLO 114,5/109,5 166,1
30. Fumihisa Yumoto JPN 115,5/103,5 154,5
Nicht für das Finale qualifiziert:
31. Michael Hayböck AUT 116,5 87,2
34. David Zauner AUT 115,5 81,2
35. Manuel Fettner AUT 114,0 80,8

Weiterführende Links

Erstellt am 28.01.2012