Sport | Wintersport
25.12.2011

"Jedes Spiel ein Endspiel" für Caps

Die Vienna Capitals stehen nach fünf Pleiten unter Druck. Am Montag kommt es in Villach zu einer Vorentscheidung.

Manche sagen, die Black Wings Linz sind das Sensationsteam der Erste Bank Liga. Aber eigentlich gehört dieser Titel den Vienna Capitals. Als Mitfavorit auf den Titel gestartet müssen die Wiener derzeit auf Platz acht sogar um die Play-off-Teilnahme zittern.

"Es wäre ein großer wirtschaftlicher Verlust, würden wir die Zwischenrunde nicht erreichen", warnt Manager Franz Kalla vor dem Spiel am Stefanitag gegen den direkten Konkurrenten in Villach. Sollten die Capitals in den letzten zehn Spielen nicht fünf Punkte auf Platz sechs aufholen, dann spielen sie in der Qualifikationsrunde der unteren fünf Teams in einer Hin- und Rückrunde um zwei Plätze im Viertelfinale. Ob die Mannschaft den Charakter hat, sich dort durchzukämpfen, scheint aber sehr fraglich zu sein.

Stimmungsmacher

Capitals-Kapitän Benoît Gratton betonte nach dem unglücklichen 2:4 gegen den KAC: "Wir müssen den Kopf oben halten. Wenn wir so weiterspielen, dann mache ich mir keine Sorgen. Wir müssen nur positiv bleiben."

Auch Sturmkollege Philipp Pinter appelliert: "Die Tabelle ist uns jetzt egal. Wir schauen nur mehr von Spiel zu Spiel und müssen so weiter arbeiten. Dann wird auch der Erfolg wiederkommen."

In Villach treffen die Wiener auf den "European-Trophy-Sieger-Besieger". Der VSV gewann in der letzten Runde in Salzburg sensationell mit 4:1 und kommt immer besser in Schwung. Villach-Coach Mike Stewart lobt sein Team: "Unser Konzept wird von allen Spielern perfekt umgesetzt. Jeder gibt alles für das Team, unsere Special Teams spielten zuletzt sehr stark."

Eigentore

Genau das unterscheidet die Villacher von den Capitals. Den Wienern gelangen in den letzten fünf Spielen nur drei Powerplay-Tore. Dennoch, die Leistung beim 2:4 gegen den KAC war gut. Die Wiener schossen dabei zwei Eigentore (das 0:1 und das 2:4) und vergaben eine Anzahl an Chancen, die für drei Siege reichen kann.

Trainer Tommy Samuelsson stimmt seine Spieler auf die entscheidende Phase ein: "Wir werden alles tun, was notwendig ist. Jedes Spiel ist jetzt ein Endspiel."