Sport | Wintersport
07.01.2012

Hirscher pfeift auf Maiers Rat

Hermann Maier rät dem Überflieger, auch im Super-G an den Start zu gehen. Der 22-Jährige will sich Zeit lassen.

Ihm gehört die Zukunft", sagt Benjamin Raich über Marcel Hirscher. Der 22-Jährige hat im Gesamtweltcup die Führung gegenüber Aksel Lund Svindal (der Norweger schied am Samstag im zweiten Riesenslalom-Durchgang aus) auf 169 Punkte ausgebaut. Hermann Maier ließ via Ö3 dem jungen Torlauf-Spezialisten bereits ausrichten, er möge künftig auch im Super-G starten. Hirscher weist diesen Rat des Altmeisters höflich, aber bestimmt zurück: "Der Super-G ist sicher irgendwann amol eine interessante Sache. Derzeit aber für mich noch nicht."

Im Gegensatz zu Benjamin Raich und Philipp Schörghofer wird Hirscher auch in der Lauberhorn-Kombination (Freitag) nicht auf Punktejagd gehen. Und an einen Abfahrtsstart in Wengen und Kitzbühel denkt der Leichtgewichtler erst recht nicht, an den sonntägigen Spezial-Slalom in Adelboden hingegen umso mehr.

Gelingt Hirscher gar der dritte Sieg innerhalb von vier Tagen? In diesem Fall würde er einen Stenmark-Rekord (drei Erfolge in einer ersten Jänner-Woche) egalisieren, den der Schwede aufstellte, als Hirscher noch nicht geboren war.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Interview

  • Kommentar