Gruggers Weg zurück

Knapp 10 Monate nach seinem schweren Sturz stand er erstmals wieder auf Skiern.

20. Jänner 2011 Beim Abfahrtstraining auf der Kitzbüheler Streif stürzt Hans Grugger nach einem Fahrfehler in der Mausefalle. Der 29-Jährige erleidet ein Schädel-Hirn-Trauma, zwei Brüche der Halswirbelsäule, Rippenbrüche und reißt sich die Halsschlagader ein. Er wird in Innsbruck ins Koma versetzt, ihm wird ein Teil der Schädeldecke abgenommen.

1. Februar Nach zwei Wochen Tiefschlaf erwacht Grugger und kommuniziert mit Ärzten und Angehörigen. Seine Bewegungsfähigkeit im rechten Bein ist eingeschränkt.

8. Februar Grugger kann selbstständig essen. Seine stärker beeinträchtigte rechte Körperhälfte gewinnt an Kraft. Die rasche Genesung des Salzburgers gilt als ein Wunder.

16. Februar Die Schädeldecke wird wieder eingesetzt.

21. Februar Von der Innsbrucker Intensivstation wird der Sieger von vier Weltcup-Rennen ins Landeskrankenhaus Hochzirl verlegt.

18. März
Nach 57 Tagen darf Grugger das Krankenhaus verlassen.

20. Mai Hans Grugger plant seine Rückkehr in den Weltcup.

30. Mai Grugger trainiert erstmals wieder mit den Kollegen in Going.

12. Oktober
Hans Grugger steht auf dem Rettenbachferner (Sölden) zum ersten Mal wieder auf Skiern.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Chronologie

  • Porträt

( Kurier ) Erstellt am 23.12.2011