Sport | Wintersport
17.12.2011

Freiluftsport und Wurstsemmeln

Die Reaktionen auf den Abbruch in Gröden

Nach den abgebrochenen Windspielen von Gröden soll es im alten Jahr auf italienischem Kunstschnee doch noch zur ersten europäischen Weltcup-Abfahrt in dieser Saison kommen.

Die Strecke von Bormio gilt als ungleich schwieriger als Gröden. Manche Nationen werden daher ihre jüngeren Läufer dort am 29. Dezember gar nicht erst starten lassen.

Mario Scheiber hingegen, der nach seinem erfreulichen Super-G-Comeback (Rang neun) in der Abfahrt am Samstag ebenfalls zum Windopfer wurde, rechnet sich auf der technisch anspruchsvollen Piste in Bormio größere Chancen aus.

Wie er begrüßten auch seine Teamkollegen die Abbruch-Entscheidung von Gröden. Romed Baumann, der sich fehlerlos fühlte und gegenüber dem führenden Franzosen Clarey dennoch chancenlos war, sagte: "Einerseits betreiben wir einen Freiluftsport. Andererseits aber geht’s nicht um die goldene Wurstsemmel, sondern um den Weltcup."

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Reaktion

  • Kommentar