Eva-Maria Brem holt die RTL-Kristallkugel

Eva-Maria Brem: "Es ist so schön, ich hoffe, dass dieser Tag nie aufhört". © Bild: REUTERS/ARND WIEGMANN

Die Tirolerin behält im Hundertstel-Krimi gegen Viktoria Rebensburg die Oberhand.

Eva-Maria Brem feierte im letzten Lauf dieses Ski-Winters den größten Erfolg ihrer Karriere. Die Tirolerin wurde im Riesentorlauf von St. Moritz Vierte und sicherte sich so in einem Hundertstel-Krimi gegen die deutsche Tagessiegerin Viktoria Rebensburg die kleine Kristallkugel für den Disziplinweltcup. Fünf Hundertstel und zwei Punkte gaben am Ende den Ausschlag zu Gunsten der Riesentorlauf-Spezialistin aus Münster.

Bei Halbzeit des Rennens war Brem deutlich in Führung gelegen. Der zweite Durchgang geriet jedoch zur großen Belastung für das Nervenkostüm der 27-Jährigen. Mit Platz vier erreichte sie jedoch genau jenen Rang, der ihr den Gesamtsieg bescherte. Diesen hatte sie im vergangenen Jahr beim Weltcup-Finale in Méribel knapp gegen ihre Teamkollegin Anna Fenninger verpasst.

"Es war für mich schlimm. Am Start war ein Lautsprecher, ich hab den ganzen Rennverlauf mitbekommen und konnte mir die Ohren nicht zuhalten. Irgendwann kommt das Glück zurück, das waren jetzt genau die Hundertstel, wegen denen ich so oft Vierte geworden bin heute", verriet Brem im ersten Interview nach ihrem Triumph. Sie habe schon beim Fahren gespürt, dass es keine Bestzeit werden würde, kämpfte aber weiter. "Die Kugel war das große Ziel, und wenn man zurückdenkt, ist es unglaublich: Vor drei Jahren wollte ich die Karriere beenden, vor zwei Jahren habe ich das erste Podium geschafft, letztes Jahr den ersten Sieg. Es ist so schön, ich hoffe, dass dieser Tag nie aufhört", erklärte die strahlende Gewinnerin der einzigen Kristallkugel der ÖSV-Damen in der am Sonntag zu Ende gegangenen Ski-Saison.

Zu den Endständen im Weltcup

Riesentorlauf-Finale in St. Moritz

1.

Viktoria Rebensburg (GER)

2:26,15

Min.

1:15,33

1:10,82

2.

Taina Barioz (FRA)

2:26,61

+00,46

1:14,73

1:11,88

3.

Lara Gut (SUI)

2:26,90

+00,75

1:14,87

1:12,03

4.

Eva-Maria Brem (AUT)

2:27,31

+01,16

1:14,67

1:12,64

5.

Marie-Michele Gagnon (CAN)

2:27,35

+01,20

1:14,98

1:12,37

6.

Federica Brignone (ITA)

2:27,64

+01,49

1:15,10

1:12,54

7.

Michaela Kirchgasser (AUT)

2:27,67

+01,52

1:15,38

1:12,29

8.

Ana Drev (SLO)

2:27,78

+01,63

1:15,50

1:12,28

9.

Marta Bassino (ITA)

2:27,80

+01,65

1:15,25

1:12,55

10.

Adeline Baud Mugnier (FRA)

2:28,00

+01,85

1:16,15

1:11,85

11.

Nina Löseth (NOR)

2:28,16

+02,01

1:15,14

1:13,02

12.

Frida Hansdotter (SWE)

2:28,21

+02,06

1:15,85

1:12,36

13.

Tina Weirather (LIE)

2:28,25

+02,10

1:15,47

1:12,78

.

Maria Pietilä-Holmner (SWE)

2:28,25

+02,10

1:15,93

1:12,32

15.

Nadia Fanchini (ITA)

2:28,38

+02,23

1:15,98

1:12,40

16.

Tessa Worley (FRA)

2:28,39

+02,24

1:15,57

1:12,82

17.

Ragnhild Mowinckel (NOR)

2:28,54

+02,39

1:15,82

1:12,72

18.

Irene Curtoni (ITA)

2:28,77

+02,62

1:16,99

1:11,78

19.

Elena Curtoni (ITA)

2:29,26

+03,11

1:16,87

1:12,39

20.

Kajsa Kling (SWE)

2:29,36

+03,21

1:16,82

1:12,54

21.

Francesca Marsaglia (ITA)

2:29,40

+03,25

1:16,31

1:13,09

22.

Wendy Holdener (SUI)

2:29,57

+03,42

1:16,87

1:12,70

23.

Jasmina Suter (SUI)

2:30,14

+03,99

1:16,38

1:13,76

24.

Sofia Goggia (ITA)

2:30,29

+04,14

1:17,22

1:13,07

25.

Stephanie Brunner (AUT)

2:30,44

+04,29

1:17,17

1:13,27

Ausgeschieden im 1. Durchgang: Manuela Mölgg (ITA), Mikaela Shiffrin (USA)

( kurier.at ) Erstellt am 20.03.2016