Sport | Wintersport
02.05.2017

Eishockey: VSV holt Tormann Kickert von Meister Capitals

Die Gründe für den Abgang des 23-Jährigen aus Wien.

Seit Dienstag ist es offiziell: Meistertormann David Kickert verlässt die Capitals und wechselt zum Villacher SV. "Es waren sportliche Gründe", sagte der 23-Jährige Wiener. Ein großer Faktor bei der Entscheidung war für Kickert Villachs Tormann-Trainer Markus Kerschbaumer, der als einer der besten seiner Zunft gilt und Torhüter wie Gert Prohaska und Bernhard Starkbaum zu Einser-Keepern ausgebildet hat. Kickert begründet: "Ich kenne ihn schon lange und habe im Team immer wieder gut mit ihm zusammengearbeitet. Und außerdem werde ich beim VSV voraussichtlich mehr spielen."

Bei den Capitals absolvierte Kickert im Vorjahr nur 16 der 66 Spiele und hatte dabei die beste Statistik aller Torhüter in der EBEL. Und er spielte Wiens Star-Tormann Jean-Philippe Lamoureux im Finale gegen den KAC aus der Mannschaft. Dass der Amerikaner gleich um zwei Jahre und nicht wie ursprünglich vermutet um ein Jahr in Wien verlängerte, hat den Abgang der ehrgeizigen Kickert ebenfalls beschleunigt.

Kickert wird jetzt zwei Wochen auspannen. "Und dann geht es los. Das Sommertraining wird heuer extrem wichtig."

Kein Legionär im Tor

Die Villacher werden vermutlich das einzige Team der EBEL sein, das mit einem rein österreichischen Torhüter-Gespann in die Saison geht. Denn der Vertrag von Lukas Herzog wurde verlängert.

Der VSV gab am Dienstag außerdem den Zugang von Verteidiger Matt Register ab kommender Saison bekannt. Der 27-jährige Kanadier spielt derzeit noch in der ECHL für die Colorado Eagles. Stürmer Corey Locke verlässt Villach nach einer Saison hingegen wieder.

Außerdem haben sich die Villacher auf einen Vertrag mit Ryan Glenn von Bozen geeinigt. Der Klub musste dem 36-Jährigen zwar eine Ausstiegsklausel bis 1. Juli 2017 für die finnische Liga einräumen, in der EBEL kann Glenn aber nur in Villach auflaufen.