Sport | Wintersport
21.10.2016

EBEL: Caps mit Mühe, Schrecksekunden in Salzburg

Die Vienna Capitals besiegen Dornbirn erst in der Verlängerung. Salzburg dreht die Partie gegen den VSV.

Mehr als zweieinhalb Stunden mussten die Vienna Capitals am Freitagabend hart arbeiten, um Dornbirn mit 3:2 besiegen zu können. Liga-Topscorer Riley Holzapfel traf in der fünften Minuten der Verlängerung zur Entscheidung.

Davor hatten die Capitals eine 2:0-Führung verspielt. Beide Treffer hatte Verteidiger Bowman erzielt. Und die Referees gaben zehn Minuten ein Tor für die Capitals von Nödl nicht, weil Ferland dabei im Torraum gestanden war.

Einige Schrecksekunden erlebten Spieler und Zuschauer in Salzburg. Verteidiger Mathieu Roy gab nach langer Verletzungspause sein Debüt beim Meister, bekam aber bereits im ersten Drittel einen Schuss auf das Ohr, blutete stark und musste auch wegen des Verdachtes auf eine Gehirnerschütterung ins Krankenhaus. Salzburg drehte in der Schlussphase das Spiel mit drei Toren innerhalb von 122 Sekunden von 1:2 auf 4:2.

Damit haben die Salzburger vor dem Gipfeltreffen am Sonntag einen Punkt Vorsprung auf die Wiener.

Der KAC siegte gegen Laibach ebenfalls mit 4:2.

12. Runde:

Vienna Capitals - Dornbirn 3:2 n.V. (1:0,1:1,0:1;1:0)
Wien, 3.250
Tore: Bowman (10., 28.), Holzapfel (66.) bzw. Magnan (38./PP), Livingston (44./PP)
Strafminuten: 19 bzw. 17

Salzburg - VSV 4:2 (0:1,1:1,3:0)
Salzburg, 2.682
Tore: Duncan (28.), Latusa (57.), Viveiros (59.), Hughes (59./empty net) bzw. Leiler (3.), McBride (25.)
Strafminuten: 12 bzw. 4

KAC - Ljubljana 4:2 (2:0,1:1,1:1)
Klagenfurt, 2.608
Tore: Lundmark (7.), St. Geier (16./PP), Bischofberger (33.), Ganahl (60./empty net) bzw. Gabor (22.), Harty (49.)
Strafminuten: 6 bzw. 4