Sport | Wintersport
26.10.2017

EBEL: Caps mit zweiter Niederlage in Folge

Zum zweiten Mal hintereinander musste sich der Tabellenführer geschlagen geben, erstmals gab es für die Wiener gar keine Punkte.

Eishockey-Meister Vienna Capitals hat seine zweite Niederlage in Folge kassiert. Die Wiener mussten sich nach ihrer ersten EBEL-Saisonniederlage am Sonntag beim VSV am Donnerstag auch bei Medvescak Zagreb geschlagen geben - diesmal sogar in der regulären Spielzeit. Die Capitals unterlagen mit 1:4, führen in der Tabelle aber immer noch sieben Punkte vor den Black Wings Linz.

Nach 14 Spielen stehen für die Wiener zwölf Siege zu Buche. Nummer 13 blieb ihnen auch in Zagreb verwehrt. Die Capitals hatten vor fast 5.700 Zuschauern zwar mehr Spielanteile, die Tore machten aber die Kroaten. Samson Mahbod traf für Zagreb im Doppelpack (34., 57.).

Dem Tabellenführer half auch ein deutliches Übergewicht bei den Torschüssen (51:27) und beim Scheibenbesitz nichts. Den einzigen Treffer der Capitals - jenen zum 1:1 im Mitteldrittel (25.) - erzielte MacGregor Sharp. Die Wiener blieben erstmals in dieser EBEL-Saison ohne Punktgewinn. Am Samstag (19.15 Uhr) geht es zu Hause mit dem Schlager gegen Salzburg weiter.

Verfolger punkten

Die Verfolger machten indes das Maximum aus der Wiener Pleite in Zagreb: Die Black Wings Linz landeten mit einem 5:2 gegen die Graz 99ers ihren fünften Heimerfolg in Serie. Die Linzer liegen damit fünf Zähler vor dem drittplatzierten HC Innsbruck, der sich beim VSV mit 2:1 nach Verlängerung durchsetzte.

Die Linzer gingen in der ausverkauften Eisarena durch Rick Schofield etwas glücklich in Führung (5.), der Ausgleich von Oliver Setzinger folgte aber noch in derselben Minute. Stefan Gaffal traf in zweifacher Ausführung für die Black Wings - jeweils lenkte er den Puck entscheidend ins Tor (12., 26.). Die weiteren Treffer der im Mitteldrittel überlegenen Gastgeber erzielten Erik Kirchschläger (22.) und Dan DaSilva (58.).

Innsbruck landete in Villach einen etwas glücklichen Sieg. Der VSV fand in der Verlängerung die größeren Chancen vor, scheiterte aber wiederholt am hervorragend disponierten Haie-Goalie Patrik Nechvatal. Ein Konter durch Sacha Guimond brachte schließlich die Entscheidung (63.). Davor hatten in einem schwachen Spiel Patrick Platzer für den VSV (22.) und Morten Poulsen für Innsbruck (42./PP) getroffen. Vergangenen Sonntag hatten sich die Villacher noch nach Verlängerung gegen die Capitals durchgesetzt. Nun gilt die volle Konzentration dem Derby am Sonntag gegen den KAC.