Die Ski-WM begann mit Trainings-Absagen

Die Pistenarbeiter gaben alles, doch das Wetter stemmte sich dagegen. © Bild: REUTERS/DOMINIC EBENBICHLER

Der starke Wind sowie der Neuschnee machen den Verstaltern einen Strich durch die Rechnung.

Um 11.24 Uhr war am Montag klar, dass der Eröffnungstag der 44. alpinen Ski-WM ein ruhiger ist: Nach dem ersten Abfahrtstraining der Herren wurde auch jenes der Damen abgesagt; 40 Zentimeter Neuschnee und Windböen bis 80 km/h waren zu viel, um eine sichere Raserei hoch über St. Moritz garantieren zu können.

Somit gehen die Damen am Dienstag ohne Abfahrtstraining in den Super-G (12 Uhr, live ORFeins). Christine Scheyer, Nicole Schmidhofer, Tamara Tippler, Stephanie Venier und Titelverteidigerin Anna Veith bilden das Team in Rot-Weiß-Rot, die Wetterprognosen sind gut. "Schade, das Training hätte es sicherlich leichter gemacht", sagte Anna Veith.

Immerhin: Bis zu den Spezialabfahrten am Wochenende bleiben noch ausreichend Trainingstage.

Neue Ansetzung

Laut Informationen der Organisatoren wird das Abfahrtstraining der Herren am Dienstag von 14.00 Uhr auf 9.30 Uhr vorverlegt. Die FIS nannte als Grund, dass sich das Wetter am Nachmittag wieder verschlechtern könnte. Der Super-G der Damen ist für 12.00 Uhr angesetzt.

( kurier.at ) Erstellt am 06.02.2017