Sport | Wintersport
05.12.2011

Die Caps sind entschlossener geworden

Seit dem Samuelsson die Capitals coacht, ist das Spiel der Wiener nicht mehr nur auf Kreativität ausgerichtet.

Lockere Stimmung herrschte beim Montagstraining der Vienna Capitals nach dem 2:1 gegen Villach am Sonntag. Trainer Tommy Samuelsson will seinen Spielern für das Auswärtsspiel am Dienstag bei den Graz 99ers vor allem eines mitgeben: "Wir müssen im ersten Drittel besser sein." In den meisten Auswärtspartien konnte sein Team den Rückstand nach schwachen Anfangsminuten nicht mehr aufholen.

Eines hat Samuelsson den Capitals schon beigebracht. Das Spiel der Wiener ist nicht mehr nur auf ihr kreatives Spiel aufgebaut. Gegen Villach fielen die Tore aus einem verdeckten und einem abgefälschten Schuss. "Wir haben uns in diesen spielentscheidenden Situationen gut verhalten", sagte Samuelsson. Dass seine Spieler normalerweise immer sehr schön spielen wollen, sei verständlich. "Top-Spieler wollen immer den Puck kontrollieren. Aber damit es zu dieser Kontrolle kommt, muss ein Spieler davor auch viel gearbeitet haben."

Einen schönen Erfolg können die Capitals schon jetzt verbuchen. Nach nur elf Heimspielen liegt der Zuschauerschnitt in der erweiterten Arena bereits bei 4654 - also höher als das Fassungsvermögen vor dem Umbau (4500). Ein Schnitt von 5000 scheint realistisch.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Spielbericht

  • Spielbericht

  • Ergebnisse