Der Ski-Geheimnislüfter aus Colorado

© Bild: EPA

Der Amerikaner Ron LeMaster filmt und analysiert seit Jahrzehnten die Alpin-Asse. Ein Blick hinter die Kulissen.

Fast ein wenig verloren saß er da, Ron LeMaster aus Colorado. Die kroatischen Journalisten hatten nur Augen und Ohren für Ante Kostelic, den Vater von Janica und Ivica, den Erfinder des kroatischen Ski-Wunders, der neben dem 62-jährigen Amerikaner saß und ein Buch präsentierte.

"Vrhunsko skijanje" heißt das Werk, dabei geht es aber nicht um die Geheimnisse des verhunzten Skifahrens, sondern um jene Techniken, die im Weltcup zu bewundern sind. "Ultimate Skiing" eben, und Ron LeMaster hat das Werk verfasst. Am Montag wurde die kroatische Ausgabe in Zagreb präsentiert, und als Papa Kostelic, endlich entlassen war, fand auch Ron LeMaster einen Gesprächspartner.

LeMastermind

Experten: Ron LeMaster (li.) erklärt den Skisport, Ante Kostelic hat für die kroatische Ausgabe gesorgt.
© Bild: fremdStefan Sigwarth

Sein Name ist Programm. Der Amerikaner, der seinen Nachnamen seinen französischen Vorfahren verdankt (die Familie Lemaître ließ sich der Einfachheit halber umbenennen), filmt Schwünge von Skisportlern mit einer HD-Kamera (30 Bilder pro Sekunde) und zerlegt die Abläufe in ihre Einzelteile. Vier bis sechs Stunden dauert es, bis so eine Studie fertig ist, und danach gibt es für den Ski-Analytiker kein Geheimnis mehr.

Schon als Kind war er vom Ski-Virus gepackt, "ich hatte aber immer einen wissenschaftlichen Ansatz – denn früher konnte keiner wirklich erklären, um was es beim alpinen Skisport geht." Das tut Ron LeMaster nun seit rund 40 Jahren, Skiteams und Skischulen und der amerikanische Skilehrer-Verband nutzen seine Analysen für die Weiterentwicklung. Seinen Lebensunterhalt verdient LeMaster als Computerwissenschaftler, "das Skifahren ist meine Leidenschaft."

Und was sagt er zu Marlies Schild? Ist es nur die Technik, die die 30-Jährige so einzigartig macht? "Nein", sagt Ron LeMaster, "es hat auch mit ihrer Physis zu tun. Für eine Frau hat sie breite Schultern und ein eher schmales Becken. Da ist sie vielen anderen gegenüber im Vorteil, was die kurze Schwungauslösung angeht. Aber sie hat natürlich auch eine starke Physis und ein perfektes Timing." So wie früher das italienische Riesentorlauf-Ass Deborah Compagnoni.

Anders verhalte es sich etwa mit Kathrin Zettel, bei der der Schwerpunkt des Körpers mehr Richtung Beckenbereich tendiert. Die Niederösterreicherin fährt insgesamt runder, und sie selbst hat ja auch schon selbst eingestanden, dass eine Umschulung auf Schild-Stil ihr nichts bringe.

Andere haben sehr wohl umgelernt, weiß Ron LeMaster. "Nehmen Sie Manfred Pranger, er hatte früher eine sehr breite Skiführung, wie Mario Matt. Inzwischen ist er schmaler geworden, das erlaubt ihm eine schnellere Schwungauslösung, und er gibt die Skier früher frei."

Die Materialänderungen zur kommenden Saison werden die Ski-Technik nicht allzu sehr beeinflussen, glaubt LeMaster. "Schon heute fahren viele im Riesentorlauf längere Skier als das erlaubte Minimum", manche Herren mit Radien von bis zu 32 Metern – ab kommendem Winter sind 35 Meter das Limit.

Zukunft und Gegenwart

Der Trend der Zukunft gehe zu noch direkteren Linien, prophezeit der 62-Jährige. Kein leichtes Unterfangen: "Es ist immer eine Gratwanderung. Eine saubere Kurve zu fahren, bringt wenig Tempoverlust – doch dafür kommt sonst der Zeitverlust im Übergang zum nächsten Schwung." Ein anderer Trend der Zukunft heißt Mikaela Shiffrin. Die erst 16-jährige Amerikanerin, in Lienz Slalom-Dritte, sei "the real deal".

Der Trend der Gegenwart aber heißt für Ron LeMaster Ivica Kostelic. "Er fährt schnell, aber eigentlich unspektakulär und dadurch so ungeheuer sicher. Das ist ein Stil, den man ganz normalen Leuten beibringen kann. Marcel Hirscher hingegen fährt so unglaublich aggressiv, wie es selbst im Weltcup sonst kaum einer kann. Dadurch ist aber auch das Risiko sehr hoch."

Ante Kostelic hat sich inzwischen dazugesellt – und er hat noch etwas beizutragen. "Wisst Ihr", fragt der drahtige 73-Jährige mit einem Grinsen im Gesicht, "wisst Ihr, was Bode Miller zu Ivica gesagt hat? Du bist der beste Skilehrer der Welt."

Weiterführende Links

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Hintergrund

  • Analyse

Erstellt am 04.01.2012