Daniel Albrecht denkt ans Aufhören

© Bild: REUTERS

Drei Jahre nach seinem schweren Sturz in Kitzbühel lässt der Schweizer Wengen Wengen sein.

Daniel Albrecht, der derzeit im alpinen Ski-Weltcup nicht vom Fleck kommt, verzichtet auf eine Wengen-Teilnahme. Der Schweizer hätte eigentlich in seiner Heimat am Freitag in der Super-Kombination starten wollen, hat sich aber am Montag in Absprache mit seinem Trainerteam umentschieden. Der 28-Jährige wollte keinen Kommentar zu seiner Wengen-Absage abgeben.

"Aufgrund seiner Leistungen der letzten Wochen und seiner aktuellen Verfassung fühlt sich Albrecht nicht bereit für einen Start. Er wird stattdessen einige Ruhetage einlegen, um sich zu erholen und neu zu orientieren. Wie es danach weitergeht, ist noch offen und wird mit dem Athleten und den Trainern gemeinsam abgesprochen", hieß es in einer Pressemitteilung des Schweizer Verbandes Swiss Ski.

Rücktritt möglich

Albrecht, der vor knapp drei Jahren nach einem schweren Abfahrtssturz in Kitzbühel dreieinhalb Wochen im Koma gelegen ist, hat im laufenden Winter noch keinen Weltcup-Punkt geholt. Am vergangenen Wochenende in Adelboden hat der Super-Kombinations-Weltmeister von 2007 erstmals von einem möglichen Rücktritt gesprochen.

Erstellt am 09.01.2012