Sport | Wintersport
22.01.2012

Capitals fühlen sich betrogen

Gut gespielt und doch verloren: Die Wiener klagen nach dem 2:3 n.P. gegen Graz über die schwachen Referees.

Im Kabinengang der Vienna Capitals wurde es am Sonntag so richtig laut. Nach dem 2:3 n.P. gegen Graz zum Auftakt der Play-off-Qualifikation kam es zu Schreiduellen zwischen den Caps-Spielern Bjornlie und Gratton mit ihren siegreichen Kontrahenten.

Was war passiert?

Die Capitals spielten eine ihrer besten Partien in dieser Saison. Sie führten nach fünf Minuten 1:0 durch Fortier, nach dem Ausgleich durch Lysak (8.) gingen sie durch Ferland 2:1 in Führung (16.). Doch sie erzielten trotz vieler guter Chancen keine weiteren Treffer. Vier Mal hämmerten die Wiener die Scheibe nur an die Latte oder die Stange.

Egal. Die Grazer kamen nur vereinzelt zu Torchancen. Doch im Laufe der Partie drängten sich der ungarische Referee Peter Gebei und sein slowenischer Partner Igor Dremelj immer mehr in den Mittelpunkt. In der Schlussphase kam es zu einer kleinen Rempelei zwischen Robinson und dem Grazer Bissaillon, Gebei schloss nur Robinson aus. Im anschließenden Powerplay traf Lefebvre zum 2:2 (58.). Spieler fielen wie Mikadostäbe über das Eis, weil die Referees die Partie längst nicht mehr unter Kontrolle hatten. "Sie haben Fouls plötzlich nur noch bei uns gesehen", ärgerte sich Capitals-Tormann Reinhard Divis. Und der Wiener, der zwei Mal im Torraum attackiert worden war, ohne dass die Caps in Überzahl kamen, legte nach: "Uns wurde von den Schiedsrichtern der Sieg gestohlen. Das war peinlich und eine Verarschung."

Keine Klasse

Auch Capitals-Routinier Dan Bjornlie konnte sich kaum beruhigen. Der Amerikaner griff vor allem Graz-Trainer Mario Richer an: "Der hat uns das gesamte Spiel nur geschimpft und provoziert. Der Typ hat keine Klasse." Auch die Schiedsrichter bekamen ihr Fett ab: "Es ist schon schwierig, wenn wir uns auf die verschiedenen Referees einstellen müssen. Und dann pfeifen sie auch noch jedes Drittel komplett anders. Das kann doch nicht sein."

Auf die Lippen biss sich Caps-Coach Samuelsson: "Über die Referees rede ich nicht. Wir haben sehr gut gespielt, nur die Chancenauswertung war schlecht."

Da Villach gegen Znaim 2:3 verlor, liegen Villach, Graz und Capitals nach der ersten Runde gleichauf.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund