Sport | Wintersport
19.01.2018

Eberhard bei Bö-Sieg im Antholz-Sprint Siebenter

Der Norweger stand damit bei jedem Rennen in dieser Saison auf dem Stockerl.

Der Norweger Johannes Thingnes Bö hat beim Auftakt der Biathlon-Bewerbe im Antholzer Tal seinen siebenten Saisonsieg gefeiert. Der Norweger setzte sich im Sprint trotz einer Strafrunde vor dem fehlerfreien Franzosen Martin Fourcade (+12,8 Sekunden) durch, der damit weiterhin alle bisherigen Saisonrennen auf dem Podest beendete. Rang drei sicherte sich der Deutsche Arnd Peiffer (+42,2).

Vom ÖSV-Sextett gelang Julian Eberhard als Siebenter (+1:21,7 Minuten) der Sprung in die Top Ten. Nach einem fehlerfreien Liegendschießen musste der 31-jährige Salzburger stehend zwei Strafrunden in Kauf nehmen, schaffte dank toller Schlussrunde aber noch ein Spitzenresultat. „In Antholz fühlt man sich aufgrund der Höhenlage schon beim Rauslaufen wie ein Boxer in der zehnten Runde. Da heißt es möglichst lange stehen bleiben. Im Stehendanschlag hat schon etwas die Energie gefehlt, in der Schlussrunde konnte ich aber trotzdem noch einmal draufdrücken und einige Plätze gut machen", erklärte Eberhard nach dem Rennen.

Simon Eder (ebenfalls zwei Fehler) beendete das 10 km lange Rennen mit 1:56,2 Minuten Rückstand als zweitbester Österreicher auf Rang 18. Mit Dominik Landertinger, Tobias Eberhard und Sven Grossegger, die nach je zwei Fehlern die Ränge 49, 54 und 57 belegten, konnten sich drei weitere ÖSV-Athleten für das Verfolgungsrennen am Samstag qualifizieren.