Sport | Wintersport
13.03.2018

Auch Ukraine boykottiert Biathlon in Russland

Nicht zuletzt aufgrund der angespannten politischen Lage wird die Ukraine keine Sportler zu den Bewerben im russischen Tjumen schicken.

Die Ukraine hat sich dem Boykott des Biathlon-Weltcupfinales im russischen Tjumen angeschlossen. Sportminister Igor Schdanow nannte Russland einen Aggressorstaat, der systematisch internationales Recht ignoriere. "Im Sport hält er sich nicht an die Anti-Doping-Regeln", schrieb er am Dienstag auf Facebook.

Die Entscheidung sei bei einem Treffen mit dem Chef des nationalen Biathlonverbands, Wladimir Brynsak, gefallen. Die Ukraine sieht sich im Krieg mit dem nordöstlichen Nachbarn, seit Russland sich 2014 die ukrainische Halbinsel Krim einverleibt hat.

Das Weltcup-Finale findet vom 22. bis 25. März in Tjumen in Sibirien statt. Zuvor hatten auch die USA, Kanada und Tschechien erklärt, die Wettbewerbe aufgrund des russischen Dopingskandals zu boykottieren.