Sport | Wintersport
12.03.2018

Absage in Åre: Keine Trainings am Montag

Starker Wind und stärker werdender Schneefall machen die Abfahrts-Trainings am Montag unmöglich. Morgen soll gefahren werden.

Starker Wind, eine eingestellte Gondelbahn und stärker werdender Schneefall haben am Montag die ersten geplanten Trainings für die letzten beiden Weltcup-Abfahrten der Damen und Herren beim Alpinski-Finale in Åre (Schweden) verhindert. Im Laufe des Dienstags ist Wetterbesserung angesagt. Die Zeitläufe sind notwendig, um wie vorgesehen die Rennen am Mittwoch auszutragen.

Bei den Herren kämpft der Schweizer Beat Feuz gegen den Norweger Aksel Lund Svindal um die kleine Kristallkugel, Feuz hat einen Polster von 60 Zählern. Bei den Damen haben noch die Italienerin Sofia Goggia (429), die US-Amerikanerin Lindsey Vonn (406) und die Liechtensteinerin Tina Weirather (358) Chancen auf das Kristall.

Findet im Rahmen des Weltcupfinales ein Rennen am angesetzten Tag nicht statt, wird es laut Reglement nicht nachgeholt, sondern ersatzlos gestrichen. Diese Regel gilt im alpinen Ski-Weltcup für die Auftaktveranstaltung, sowie die letzte Rennwoche.

"Das Training heute ist wegen Windböen im oberen Bereich und Schneefall zurecht abgesagt worden", sagte Andreas Puelacher, der Rennsportleiter im Österreichischen Skiverband für das Herrenteam. "Geplant ist, dass die Herren am Dienstag um 10.30 Uhr trainieren. Sollte das Wetter in der Früh noch nicht mitspielen, wir das Training auf Nachmittag verlegt. Wir brauchen ein Training, um die Abfahrt am Mittwoch fahren zu können." Das Damen-Training ist für 12.00 Uhr geplant.

Während die Damen ihre Rennen in Ofterschwang bereits am Freitag und Samstag fuhren, trugen die Herren am Sonntag in Kvitfjell (Norwegen) noch einen Super-G aus. Danach erfolgte eine siebenstündige Anreise mit Auto und Bus nach Åre. Für die ÖSV-Herren hieß es am Montag nun Regeneration und konditioneller Aufbau. Freies Skifahren stand wahlweise bei den Damen auf dem Programm.