Sport
05.12.2011

Wimbledon-Siegerin macht den Anfang

Iveta Benesova, in London mit Jürgen Melzer erfolgreich, trifft in Bad Gastein auf Nikola Hofmanova.

Wimbledon-Sieger gibt es freilich nicht wie Sand am Meer. Sandra Reichel, Turnierdirektorin in Bad Gastein, machte Bekanntschaft mit zwei Gewinnerinnen auf dem ehrwürdigen Rasen in London.

Die eine Dame heißt Petra Kvitova, kommt aus Tschechien und zog es nach ihrem großen Triumph im Einzel doch vor, nicht zu kommen. Die andere Dame heißt Iveta Benesova, kommt auch aus Tschechien und siegte vor einer Woche im Mixed-Bewerb. Übrigens an der Seite des Niederösterreichers Jürgen Melzer.

Benesova legt wie die meisten Profis aber ihr Hauptaugenmerk auf das Single. In Bad Gastein wird die Nummer 44 der Weltrangliste am Montag von der 20-Jährigen Nikola Hofmanova gefordert. Die Burgenländerin stand zuletzt in Aschaffenburg immerhin im Semifinale eines 25.000-Dollar-Turniers, ist aber gegen Benesova klare Außenseiterin.

Grugger loste aus

Die Auslosung, die das wiedergenesene Abfahrts-Ass Hans Grugger und Snowboarder Andreas Prommegger vorgenommen hatten, bescherte Sybille Bammer bei ihrem letzten Antreten bei einem WTA-Turnier ein schweres Los. Die ehemalige Nummer 19 der Welt trifft auf die Rumänin Simona Halep.

Patricia Mayr-Achleitner fordert die starke Spanierin Lourdes Dominguez Lino, Yvonne Meusburger beginnt gegen die Ukrainerin Alona Bondarenko, Melanie Klaffner gegen eine Qualifikantin. Nicole Rottmann fehlt nur noch ein Sieg für den Einzug in den Hauptbewerb.

Österreichs beste Doppelspielerin ist ebenso am Montag im Einsatz. Die Salzburgerin Sandra Klemenschits trifft an der Seite der Polin Marta Domachowska auf das Duo Govortsova/Kudryawtsewa (Bje/Rus).

Der Top-Star des Turniers ist aber Titelverteidigerin Julia Görges. Die Deutsche trifft zum Auftakt auf die Spanierin Laura Pous Tio. Görges ist die Nummer 16 der Welt und neben Andrea Petkovic, die 2009 in Bad Gastein ihren ersten Turniersieg gefeiert hat, die große Hoffnung im deutschen Tennis.