Weltklasse Zürich lädt zur WM-Revanche

Asafa Powell misst sich in Zürich mit Yohan Blake
Foto: Copyright 2011, Austria Presse Agentur, Wien, Österreich, alle Rechte vorbehalten

Nur vier Tage nach dem Ende der Weltmeisterschaften in Daegu steht der nächste Höhepunkt der Leichtathletik-Saison bevor.


Weltklasse Zürich lädt am Donnerstag zur großen WM-Revanche, und auch ohne Usain Bolt dürfte das Meeting einmal mehr das bestbesetzte der Welt sein. 19 Weltmeister, rund 50 WM-Medaillengewinner und mehr als 100 Finalisten von Daegu treten im Zürcher Letzigrund-Stadion an.

Dabei ist die Entscheidung im Kampf um das Diamond Race in 14 von 17 Disziplinen noch offen. Und auch die Wettkämpfe über 100 m der Männer, über 400 m Hürden und im Speerwurf der Frauen, in denen die Gewinner der Diamond-Trophäe und der 40.000 Dollar Prämie bereits feststehen, versprechen zu einem Highlight zu werden.

Über 100 m der Männer kommt es zum Duell zwischen dem wiedergenesenen Jamaikaner Asafa Powell und dessen Landsmann und Weltmeister Yohan Blake sowie Walter Dix (USA) und Kim Collins (St. Kitts and Nevis), den weiteren Medaillengewinnern von Daegu. Wegen Leistenproblemen musste Powell, mit 9,78 der schnellste Sprinter in diesem Jahr und überlegener Leader im Diamond Race, seinen WM-Start in Südkorea kurzfristig absagen.

Neben Bolt, der nach seinem WM-Blackout das Angebot zur Rehabilitierung am Letzigrund nicht annehmen wollte und stattdessen in Zagreb (13.9.) und Brüssel (16.9.) läuft, fehlt auch der seit längerem verletzte Tyson Gay (USA), der Gewinner des letztjährigen Diamond Race.

Während über 100 m vor allem das Duell Blake gegen Powell Spannung verspricht, liegt über 400 m Hürden und im Speerwurf der Frauen sogar ein Weltrekord im Bereich des Möglichen. Die Amerikanerin Lashinda Demus verpasste in Daegu über die lange Hürdendistanz die Bestmarke der Russin Julia Petschenkina um nur 0,13 Sekunden und realisierte die zweitbeste je gelaufene Zeit. Bisher hat es in Zürich 25 Weltrekorde gegeben.

(KURIER) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?