Sport
05.12.2011

Wasserspringer Blaha verpatzt WM-Auftakt

Der Wiener Constanin Blaha wird vom 1-m-Brett nur 30. Die erste Goldmedaille geht an China.

Mit einer großen Enttäuschung für Österreich haben die Schwimm-Weltmeisterschaften in Shanghai begonnen.

Wasserspringer Constantin Blaha belegte im Vorkampf vom 1-m-Brett mit 287,95 Punkten nur den 30. Rang und schied damit aus. Bester war der Chinese Li Shixin mit 438,00. Nur die Top-Zwölf nehmen an der finalen Veranstaltung teil. Gold in der ersten WM-Entscheidung ging an das Gastgeberland, Wu Minxia/He Zi gewannen im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett.

Dem Wiener Blaha unterliefen bei seinem Eröffnungswettkampf im Oriental Sports Center zu viele Fehler. "Coco hat seine Sprünge gut angesetzt, danach aber leider das eine und andere Mal überdreht und in Folge zu viel in der Luft herumgebastelt. Das kostete wertvolle Punkte", sagte OSV-Trainer Aristide Brun.

Blaha konzentriert sich nun auf die 3-Meter-Entscheidung: "Es bringt nichts, den Kopf in den Sand zu stecken. Diesen Wettkampf kann ich abhaken. Jetzt gilt es, sich mit neuer Konzentration und Motivation auf die kommenden Aufgaben zu fokussieren", meinte Blaha.