Sport
06/23/2012

Ullrich würde heute anders handeln

Der deutsche Ex-Radstar Jan Ullrich würde heute nicht mehr so lange zu den Doping-Vorwürfen schweigen, vermeidet aber auch nach dem Schuldspruch wegen Blutdopings ein klares Geständnis.

"Für mich ist das Thema mit dem Gerichtsurteil erledigt. Ich habe lange gelitten. Ich habe lange bereut. Ich bin der Meinung, dass ich meine Strafe abgesessen habe", sagte der 38-Jährige der " Bild am Sonntag".

Der Internationale Sportgerichtshof (CAS) hatte im Februar geurteilt, dass Ullrich während seiner Zeit als Radprofi gedopt hatte. Auch angesichts jahrelanger Verfahren nach seiner Suspendierung von der Tour de France 2006 habe er seine Familie schützen wollen. Zudem sei ihm geraten worden, sich nicht zu äußern. "Im Nachhinein hätte ich anders gehandelt", bekannte Ullrich. Auf die Frage, ob er dann alles offengelegt hätte, antwortete er: "Ja, ziemlich sicher. Ich hätte es viel früher machen sollen, das kann ich mit der Erfahrung von heute sagen."

Eine Rückkehr in den Radsport kann er sich nicht vorstellen, auch nicht als Teamchef. Von den Ermittlungen der US-Doping-Agentur gegen seinen jahrelangen Konkurrenten Lance Armstrong zeigte sich Ullrich überrascht: "Ich habe immer gedacht, dass Lance ein wenig bevorzugt behandelt wird. Jetzt sieht man, dass es nicht so ist. Auch bei ihm wird im Sinne der Gerechtigkeit hart durchgegriffen." Ihn störe allerdings, dass es sowohl bei ihm als auch bei Armstrong so lange mit einem Urteil dauere. Er hoffe, "dass man den neuen Bluttests vertraut und dem Sport eine faire Chance gibt".

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.