Stefan Fegerl ist bei der EM gut unterwegs.

© APA/HANS KLAUS TECHT

Tischtennis
10/21/2016

Tischtennis: Fegerl und Gardos im EM-Achtelfinale

Bei den Damen ist Liu Jia ebenso wie Sofia Polcanova ausgeschieden.

Stefan Fegerl und Robert Gardos besitzen bei den Tischtennis-Europameisterschaften in Budapest die Chance, die Edelmetall-Serie des ÖTTV zu prolongieren. Im Doppel fehlt Titelverteidiger Fegerl gemeinsam mit Joao Monteiro (POR) noch ein Sieg, um zumindest Bronze sicher zu haben. Im Einzel erreichten Österreichs Nummer 1 und Gardos das Achtelfinale. Liu Jia schied aus.

Fegerl/Monteiro besiegten am Freitag als Nummer-1-Duo die Ungarn Tamas Lakatos/Adam Szudi mit 4:2. Am Samstag (11.00 Uhr) geht es gegen Patrick Franziska/Jonathan Groth (GER/DEN-7) schon um Edelmetall. Österreich war bei den vergangenen 14 Kontinental-Titelkämpfen stets in der Medaillenwertung aufgeschienen.

Im Einzel müssten Fegerl und Gardos dafür noch zwei Hürden überwinden. Beide mussten am Freitag in der 2. Runde gehörig zittern. Beim 4:3 gegen Pitchford gab Fegerl eine 3:0-Satzführung aus der Hand, machte aber im entscheidenden Set mit 11:4 alles klar. Sein nächster Gegner (Samstag, 13.45 Uhr) ist Emmanuel Lebesson. Dem Franzosen war Fegerl im April in der Olympia-Qualifikation in Halmstad 0:4 unterlegen.

Gardos führte gegen den Engländer Paul Drinkhall ebenfalls 3:0, machte es aber sogar noch spannender als sein Landsmann. Der Innsbrucker musste den Satzgleichstand hinnehmen und geriet danach 0:4 in Rückstand. Mit 11:8 kam Gardos aber doch noch weiter. Sein nächster Gegner ist der als Nummer zwei gesetzte Weißrusse Wladimir Samsonow.

Auch Fegerls Doppelpartner Monteiro steht im Einzel unter den letzten 16. Er trifft auf den Polen Jakub Dyjas, der den Topfavoriten und Titelverteidiger Dmitrij Ovtcharov (GER) mit 4:2 ausschaltete.

Frühes Aus für Liu Jia

Für die vierfache Einzel-Medaillengewinnerin Liu Jia nahm die EM hingegen einen enttäuschenden Verlauf. Nach dem Auftakt-Aus mit Robert Gardos im Mixed-Doppel verlor die Ex-Europameisterin im Einzel am Freitag schon in der zweiten Runde. Die Froschberg-Spielerin musste sich als Nummer vier der Deutschen Kristin Silbereisen (19) deutlich mit 1:4 geschlagen geben.

In den bisherigen Duellen mit Silbereisen hatte die 34-jährige Liu meist die Oberhand behalten, diesmal geriet sie 0:3 in Rückstand und vermochte das Match auch mit dem folgenden Satzgewinn (11:9) nicht mehr zu drehen. "Natürlich bin ich enttäuscht. Ich weiß nicht warum, aber ich konnte mich nicht überwinden und über meine Grenzen gehen. Jetzt brauche ich erst einmal ein paar Tage, um einen klaren Kopf zu bekommen und über meine Zukunft nachzudenken", meinte die Linzerin.

Weil auch Sofia Polcanova, die es als zweite Spielerin des ÖTTV-Damen-Quartetts in die zweite Hauptrunde geschafft hatte, ausschied, sind Österreichs Damen bei der EM nicht mehr vertreten. Die 22-jährige Polcanova unterlag der höher eingestuften der Russin Polina Michailowa 2:4.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.