Sport
23.03.2012

Tennisspielerin besiegt Krebs

Die 22-jährige Russin Klejbanowa übersteht einen bösartigen Tumor und feiert in Miami ihr Comeback.

Sie ist begehrt wie noch nie, sie steht im Rampenlicht wie noch nie: Alisa Klejbanowa erlebt in Miami ihre schönsten Tennis-Stunden. Weil sie dort ihren größten Sieg feiern durfte. Gemeint ist nicht der Erfolg über die Schwedin Larsson, sondern jener über einen viel härteren Gegner.

Die 22-jährige Russin hat den Krebs geschlagen. "Für alle anderen ist es nur die erste Runde, aber für mich ist es sehr emotional. Ich werde mich daran immer erinnern", sagt Klejbanowa, die am Freitag zu ihrer Zweitrundenpartie gegen ihre Landsfrau Maria Kirilenko antreten wird.

Bösartiger Tumor

Alles keine Hürden für sie. Denn jetzt überwiegen die Freude, die Leichtigkeit und das Wissen, dass eigentlich alles nur ein Spiel ist. Der Ernst des Lebens hat sie lange genug gepeinigt: Bei Klejbanowa war im Mai des vergangenen Jahres das Hodgkin-Lymphom diagnostiziert worden, ein bösartiger Tumor des Lymphsystems.

Es folgte lange Behandlungen in Italien und eine anstrengende Chemotherapie. Kurz vor Weihnachten kam sie, die erlösende Nachricht: Klejbanowa hat den Krebs besiegt.

Dankbarkeit "Dass ich jetzt wieder auf dem Platz stehe, habe ich auch dem Tennis zu verdanken. Ich war wegen des Sports von frühester Jugend an harte Arbeit und Disziplin gewohnt", sagt die ehemalige Nummer 20 der Welt.

Larsson, Kirilenko – schön und gut. Ihren größten Sieg hat die Russin auf ihrer Homepage platziert: Alisa Klejbanowa vs. Hodgkin-Lymphom 6:0, 6:0.

 

Starkes Comeback

Auch eine andere, vom bösen Krebs geheilte Tennisspielerin zeigt diese Woche auf. Sandra Klemenschits, die im Sommer 2008 nach geheiltem Unterleibskrebs ihr Comeback gefeiert hatte, steht bei einem Turnier in Tunesien im Doppel-Endspiel. Die Salzburgerin, die längst wieder in die Top 100 der Doppelweltrangliste zurückgekehrt ist, weiß: „Allein, dass ich wieder Sport betreiben kann, ist das größte Glück auf Erden."