Sport
01.04.2017

Traum-Finale in Miami ist perfekt

Roger Federer und Rafel Nadal spielen am Sonntag um den Titel beim ATP-Masters.

Sollte tatsächlich irgendwer geglaubt haben, Roger Federer sei langsam in die Jahre gekommen und mit seinen 35 Jahren nicht mehr so fit wie früher, der soll sich noch einmal das Semifinale des Masters-1000-Turniers in Miami zu Gemüte führen.

Drei Stunden und zehn Minuten stand Federer da auf dem Platz, ehe er den australischen Jungstar Nick Kyrgios in drei Tie-Breaks mit 7:6 (11:9), 6:7 (9:11), 7:6 (7:5) niedergerungen hatte. Schon im Viertelfinale gegen den Tschechen Tomas Berdych hatte der Schweizer über drei Sätze gehen müssen.

Nun kommt es am Sonntag im Endspiel zum Klassiker zwischen Roger Federer und Rafael Nadal, der Spanier hatte in seinem Semifinale weit weniger zu kämpfen und behielt gegen den Italiener Fabio Fognini in 90 Minuten mit 6:1, 7:5 die Oberhand.

23:13 für Nadal

Federer vs. Nadal ist die Neuauflage des heurigen Australian-Open-Endspiels. In diesem offenen Schlagabtausch hatte sich der Schweizer in fünf Sätzen durchgesetzt.

Lange Zeit war Rafael Nadal der erklärte Angstgegner von Federer. Das Spiel des 30-jährigen Spaniers behagte dem Schweizer überhaupt nicht, die hohen Topspin-Bälle bereiteten ihm regelmäßig Mühe. Mit 23:13 liegt Nadal im direkten Duell immer noch klar voran.

Allerdings konnte Roger Federer die letzten drei Partien jeweils für sich entscheiden. Zuletzt hatte er im Achtelfinale von Indian Wells Nadal klar in zwei Sätzen besiegen können. Im Endspiel von Miami standen sich die beiden Ausnahmekönner übrigens bereits vor zwölf Jahren gegenüber. Damals hatte Roger Federer das bessere Ende für sich. "Wir spielen jetzt jede Woche gegeneinander und können nicht genug voneinander kriegen. Gegen Rafa fühlt es sich immer an, als müsste ich einen Berg erklimmen", erklärt Roger Federer.

Konta erste britische Siegerin

Bei den Damen gab es jedenfalls einen Debütsieg. Die Britin Johanna Konta (Nr. 10) gewann ihr erstes Masters bzw. ihren insgesamt dritten Titel auf der WTA-Tour. Im Finale besiegte die 25-Jährige mit offensivem Spiel die Dänin Caroline Wozniacki (12) 6:4,6:3. Nach einer Spielzeit von 1:36 Stunden wurde Konta zur ersten britischen Miami-Siegerin. Belohnt wird sie auch mit dem Vorstoß auf Position elf in der Weltrangliste.