Djokovic zog souverän ins Wimbledon-Endspiel. Die Nummer eins trifft am Sonntag auf die Nummer zwei.

© REUTERS/SUZANNE PLUNKETT

Tennis
07/10/2015

Traumfinale in Wimbledon

Titelverteidiger Djokovic schlug den Franzosen Gasquet ebenso in drei Sätzen wie Federer Lokalmatador Murray. Sonntag folgt die Neuauflage des Vorjahresfinales.

Titelverteidiger Novak Djokovic und der siebenmalige Turniersieger Roger Federer bestreiten am Sonntag das Endspiel in Wimbledon. Federer setzte sich am Freitag gegen Andy Murray 7:5, 7:5, 6:4 durch und erreichte zum zehnten Mal das Finale des Grand-Slam-Tennisturniers in London. Nach 2003, 2004, 2005, 2006, 2007, 2009 und 2012 könnte der 33 Jahre alte Schweizer als erster Spieler zum achten Mal die Traditionsveranstaltung gewinnen.

Djokovic bezwang den Franzosen Richard Gasquet 7:6 (7:2), 6:4, 6:4. Der 28 Jahre alte Serbe steht zum vierten Mal im Wimbledon-Finale und greift nach dem dritten Sieg nach 2011 und 2014. Damit würde er mit seinem Trainer Boris Becker gleichziehen. Der 47-Jährige holte 1985, 1986 und 1989 die Trophäe bei dem Rasenklassiker an der Church Road.

Im zweiten Halbfinale auf dem Centre Court boten Federer und Murray den Zuschauern ein hochklassiges Spektakel mit herausragenden Ballwechseln. Alleine das Spiel beim Stand von 5:4 im zweiten Satz für Federer dauerte 15 Minuten und ging siebenmal über Einstand. Federer vergab fünf Satzbälle, kassierte den Ausgleich zum 5:5 und gewann sein anschließendes Aufschlagspiel zu Null. Mit dem Break zum 7:5 entschied er den zweiten Durchgang für sich. Auch anschließend präsentierte sich Federer konzentriert und nervenstark und ließ sich den überraschend deutlichen Sieg nicht mehr aus der Hand nehmen. Viele Beobachter sprechen gar vom besten Federer, den es je gab.

Federer ist nun mit 33 Jahren und 338 Tagen der älteste Wimbledon-Finalist seit Ken Rosewall. Der Australier stand 1974 im Alter von 39 Jahren und 246 Tagen im Endspiel. Zudem erreichte Federer sein 26. Grand-Slam-Finale. Im direkten Vergleich mit Djokovic führt er knapp mit 20:19 Siegen. In Wimbledon standen sie sich 2012 im Halbfinale und 2014 im Endspiel gegenüber. 2012 gewann Federer das Turnier - es war sein bislang letzter Grand-Slam-Titel.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.