Tarpischtschew muss für seinen unüberlegten Scherz viel Kritik einstecken.

© APA/EPA/MAXIM SHIPENKOV

Tennis
10/20/2014

Kleiner Witz über "Williams-Brüder" hat Folgen

Russlands Verbandspräsident Tarpischtschew wurde für einen Sager von der WTA für ein Jahr gesperrt.

Der fragwürdige Scherz über Serena und Venus Williams hat für den russischen Tennis-Verbandspräsidenten Schamil Tarpischtschew ein Nachspiel vor dem Internationalen Olympischen Komitee. IOC-Mitglied Tarpischtschew hatte in einer russischen Fernsehsendung von den "Williams-Brüdern" gesprochen.

Er war dafür von der Spielerinnen-Organisation WTA für ein Jahr gesperrt und mit 25.000 Dollar Strafe belegt worden. Das IOC teilte am Montag mit, es werde sich direkt an Tarpischtschew wenden und eine vollständige Erklärung zu seinen Äußerungen verlangen.

Russlands seit vielen Jahren führender Tennis-Funktionär, der in der vergangenen Woche auch das WTA-Turnier in Moskau organisierte, entschuldigte sich bereits für seine Worte und erklärte, sie seien aus dem Zusammenhang einer humoristischen Sendung gerissen worden. Er habe niemanden kränken wollen. Serena Williams verurteilte die Äußerungen als sexistisch und rassistisch, die Russin Maria Scharapowa erinnerte Tarpischtschew an seine Verantwortung, die er auch als IOC-Mitglied trage.

Auftaktsieg

Unbeeindruckt von der Causa Tarpischtschew zeigte sich Titelverteidigerin Serena Williams zum Auftakt der WTA-Finals der besten acht Tennis-Damen. Die US-Amerikanerin besiegte am Montag die Serbin Ana Ivanovic mit 6:4,6:4. "Ana hat wirklich gut gespielt, ich musste so hart kämpfen, wie ich konnte", sagte Williams, "ich habe fast keine Stimme mehr, weil ich so oft 'Come on' gerufen habe."

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.