Sport
01.02.2018

Fünf Top-Ten-Spieler im Daviscup-Einsatz

Dominic Thiem hilft in der Europa-Afrika-Zone aus. Probleme haben die Schweizer.

Thiem also doch im Team. Österreichs Nummer eins gab am Dienstag via Facebook Bescheid, Teil einer Mannschaft zu sein, die gegen Weißrussland ab Freitag (ab 15 Uhr, ORF Sport+, Tickets: www.oeticket.com) in St. Pölten auch ohne ihn klarer Favorit wäre.

Auch Oliver Marach, frischgebackener Australian–Open-Sieger und im Doppel ebenso die Nummer sechs wie Dominic Thiem im Einzel, ist dabei. Der Grazer ist noch nicht ganz frisch, trainierte gestern aber erstmals in der VAZ-Arena. "Der Jet-Lag ist noch enorm, das sollte sich aber legen." Zudem ist der 37-Jährige erst am Samstag (13 Uhr) im Doppel mit Philip Oswald an der Reihe.

Dass Thiem in der "2. Liga" spielt, ist keine Selbstverständlichkeit. Zwar sind noch vier andere Top-Ten-Spieler im Einsatz, aber alle in der Weltgruppe. Marin Cilic (Nummer drei) trifft mit Kroatien auf Kanada, Alex Zverev (5) muss mit Deutschland nach Australien, David Goffin (7) empfängt mit Vorjahresfinalist Belgien Ungarn und Pablo Carreno (10) spielt mit Spanien in Marbella gegen Großbritannien. Der Argentinier Juan Martin del Potro (Argentinien/9) und Grigor Dimitrow sind mit ihren Nationen spielfrei. Jedoch hat Dimitrow (4) seit 2015 nicht mehr für den Drittligisten Bulgarien gespielt.

Ihren Teams einen Korb gaben Jack Sock ( USA), und wenig überraschend Rafael Nadal (Spanien) und Roger Federer. Die Nummer eins bei den Schweizern ist Henri Laaksonen (Nummer 123 der Welt), denn auch Stan Wawrinka pfeift auf einen Einsatz. Melbourne-Champ Federer spielte 2015 zuletzt für sein Land.