Sport
15.03.2016

Murray in Indian Wells überraschend gescheitert

Bei den Damen müssen sich Ana Ivanovic und Belinda Bencic verabschieden.

Beim ATP-Masters-Turnier in Indian Wells war Andy Murray vor Turnierbeginn als Nummer Zwei gesetzt, jetzt muss er schon nach der dritten Runde die Segel streichen. Der Schotte musste sich überraschend dem Argentinier Federico Delbonis mit 4:6, 6:4 und 6:7 geschlagen geben.

"Ich habe mit den Bedingungen hier schon meine ganze Karriere Probleme. Ich habe hier noch nie mein bestes Tennis gespielt", meinte Murray. Er war in Indian Wells nur einmal im Endspiel gestanden, in zwei weiteren Semifinali musste er sich jeweils dem Serben Novak Djokovic beugen.

Besonders ärgerlich für den Schotten, der erst sein zweites Turnier des Jahres nach dem Australian-Open-Finale bzw. sein erstes als Vater bestritt, war die vergebene 4:1-Führung im dritten Satz. Zwar gelang Murray noch ein Rebreak zum 6:6, doch im entscheidenden Tiebreak profitierte Delbonis von einer Serie von unerzwungenen Fehlern Murrays.

"Ich habe schon ein paar große Siege, aber dieser ist speziell", freute sich der 25-jährige Argentinier, der 2013 schon einmal den damals fünftplatzierten Roger Federer bezwungen hatte. Immerhin 31 Winner hat Delbonis geschlagen, der Weltranglisten-53. trifft nun im Achtelfinale auf den Franzosen Gael Monfils. In den weiteren Drittrundenpartien kamen jeweils die Favoriten wie Stan Wawrinka, Tomas Berdych oder auch Richard Gasquet weiter.

Bei den Damen sorgten in den Drittrunden-Spielen am Montag die Slowakin Magdalena Rybarikova und die Tschechin Karolina Pliskova für die Überraschungen: Die ungesetzte Rybarikova bezwang die als Nummer 7 gereihte Schweizerin Belinda Bencic mit 6:4, 3:6, 6:3. Noch schlimmer erwischte es Ana Ivanovic: Pliskova fertigte die Serbin in zwei Sätzen mit 6:2 und 6:0 ab. Für Ivanovic ist Pliskova eineAngstgegnerin, im vierten Aufeinandertreffen musste sich die Serbin zum vierten Mal geschlagen geben.