© dapd

Sport
08/01/2012

Stoss neckt Rogan

"Ich weiß nun, dass ich zu den intelligentesten Rückenschwimmern gehöre", sagt er nach dem vorletzten Platz.

von Josef Schmidt

Schlagfertig zeigte sich der österreichische Schwimmer Sebastian Stoss bei den Olympischen Spielen in London. Nach seinem 34. Platz unter 35 Teilnehmern über 200 m Rücken sagte er keck: "Ich weiß nun, dass ich zu den intelligentesten Rückenschwimmern gehöre."

Der 26-Jährige reagierte damit auf eine Aussage seines Teamkollegen Markus Rogan, der in der Ö3-Sendung "Frühstück bei mir" gesagt hatte: "Ich glaube, es ist ein Riesenvorteil, wenn du weniger denkfähig bist. Es gibt einen guten Grund, warum die richtig guten Sportler nicht viel im Kopf haben, weil da ist der Kopf nicht im Weg."

Intelligenter als Stoss ist demnach nur Quah Zheng-Wen aus Singapur, der 54/100 hinter Stoss den 35. und letzten Platz belegte.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Porträt

  • Bilder

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.