Sport
05.12.2011

Sechstschnellster Jamaikaner holt Gold

Yohan Blakes persönliche Bestzeit ist 9,89, fünf Jamaikaner haben eine bessere über 100 m.

Auch ohne Usain Bolt an den Startblöcken war die Chance groß, dass der neue Weltmeister im 100-Meter-Sprint aus Jamaika kommt. Zwei weitere Athleten hatte die Karibik-Insel in das Finale gebracht, darunter Yohan Blake.

Der 21-Jährige hatte bereits im Halbfinale mit der schnellsten Zeit (9,95 Sekunden) aufgezeigt. Im Finale nutzte er nach der Disqualifikation seines Landsmannes die Jahrhundertchance, mit 9,92 Sekunden holte der offiziell sechstschnellste Mann aus Jamaika (persönliche Bestzeit: 9,89) WM-Gold und verwies US-Sprinter Walter Dix (10,08) und Kim Collins (Saint Kitts and Nevis/10,09) auf die Plätze. "Ich habe mein ganzes Leben für diesen Moment gearbeitet", sagte der Weltmeister.

2009 war Blake für drei Monate gesperrt gewesen, nachdem er positiv auf eine Substanz getestet worden war, die damals noch nicht auf der Dopingliste der Welt-Anti-Doping-Agentur stand.

Für ein Erfolgserlebnis sorgte am Sonntag auch Oscar Pistorius. Der beinamputierte Südafrikaner qualifizierte sich in 45,39 Sekunden als 14. über 400 Meter für das WM-Halbfinale.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Bilder

  • Hintergrund