Sport 27.12.2011

Rückkehr des Eis-Dinosauriers Pluschenko

© Bild: Copyright 2011, Austria Presse Agentur, Wien, Österreich, alle Rechte vorbehalten

Jewgeni Pluschenko ist nach fast zwei Jahren wieder da. Der Eiskunstlauf-Dinosaurier hat am Montag in Saransk mit dem neunten russischen Meistertitel sein erneutes Comeback erfolgreich gestartet.

Der 29-Jährige hat in seiner beispiellosen Karriere alles gewonnen, was man im Sport gewinnen kann: Olympiasieger 2006, Olympia-Zweiter 2002 und 2010, dreimaliger Weltmeister, sechsmaliger Europameister.

"Ich habe dieses unglaubliche Verlangen, weiterhin Wettkämpfe zu laufen. Und ich habe dieses eine Ziel, diesen Traum", erklärte Pluschenko mit Blick auf die Olympischen Winterspiele 2014 auf heimischem Eis in Sotschi. Es wären seine vierten Spiele, bei denen er auch seine vierte Medaille holen will. "Ja, ich weiß, ich kann auch verlieren. Die Konkurrenz ist sehr stark. Aber ich hatte eine große Karriere und ich bin gelassen", meinte der Ausnahme-Athlet. "Die Hauptsache ist, dass die Gesundheit mitspielt. Wenn ich um eine Medaille kämpfen kann, will ich es versuchen."

Nur sechs Monate nach seiner letzten Knieoperation - einer von mehreren im Verlauf seiner langen Karriere - brachte Pluschenko bei der russischen Meisterschaft schon wieder vierfache Toeloops und dreifache Axel aufs Eis. Perfekt war er bei weitem noch nicht, aber sein elf Jahre jüngerer Hauptrivale, der WM-Dritte Artur Gatschinski, hatte trotzdem keine echte Chance. "Wenn ich in Form komme, möchte ich bei der Europameisterschaft starten", betonte Pluschenko.

Dem steht aber noch eine Formalität im Weg, denn für die Teilnahme an der EM Ende Jänner in Sheffield ist ein technischer Mindestwert aus der laufenden oder vergangenen Saison vorgeschrieben. Da Pluschenko seit den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver keinen Wettkampf mehr bestritten hat, fehlt ihm dieser für jeden Spitzenläufer an sich lächerliche Wert. Eingeführt wurde die Regel nur, um bei wachsenden Teilnehmerfeldern die schwächsten Läufer auszusortieren. Trainer Alexej Mischin ließ zunächst offen, wie der russische Verband dieses Problem lösen möchte.

Erstellt am 27.12.2011