Sport 23.03.2012

Rokita bei Einzelstrecken-WM über 3.000 m

© Bild: Copyright 2012, Austria Presse Agentur, Wien, Österreich, alle Rechte vorbehalten

Die Einzelstrecken-Weltmeisterschaften bilden von Donnerstag bis Sonntag in Heerenveen den Abschluss der internationalen Eisschnelllauf-Saison.

Mit Anna Rokita ist eine ÖESV-Läuferin fix dabei, die Tirolerin hat sich als Letzte des 24-köpfigen Feldes über 3.000 m qualifiziert. Der Einsatz für die Drittplatzierte im Massenstart-Weltcup ist schon für Donnerstag angesetzt.

Ein 20. Platz im Kreis der Weltelite wird als realistisch angesehen. Über 5.000 m am Samstag hofft Rokita ins Feld zu rutschen, die Tirolerin ist dritter Ersatz. Eher nichts wird es aus einem Einsatz für Vanessa Bittner, sie ist über 500 m Fünfte der Reserveliste. Für Ernst Falger, Vorsitzender der Technischen Kommission im ÖESV, dient ihre Entsendung primär zum Erfahrung sammeln. Bittner gewann Ende Jänner als erste Österreicherin einen Junioren-Weltcup, Anfang März wurde sie Junioren-WM-9.

Im Vorfeld der Einzelstrecken-WM hat die Deutsche Claudia Pechstein innerhalb von vier Stunden zweimal Besuch von Doping-Kontrolleuren bekommen. Am Mittwoch kontrollierten um 6.00 Uhr die Nationale Anti-Doping-Agentur (NADA) und um 10.00 Uhr der Weltverband (ISU) die fünffache Olympiasiegerin aus Berlin.

"Es gibt sicherlich Angenehmeres als sich einen Tag vor dem WM-Start zweimal innerhalb von vier Stunden eine Nadel in die Vene stecken und Blut abzapfen zu lassen", beklagte sich die 40-Jährige. Im Rahmen des Weltcup-Finales in Berlin war sie sechsmal in zwölf Tagen getestet worden. Es spreche Bände, dass die deutschen Kontrolleure morgens im Hotel stehen und einen deutschen Athleten aus dem Bett holen, meinte Pechstein.

"Das Beste daran ist, dass sie extra für mich gekommen sind und keinen anderen deutschen Athleten getestet haben. Es ist schon erstaunlich, welche Wertschätzung ich genieße", sagte Pechstein. Pechstein war von 2009 bis 2011 wegen erhöhter Blutwerte gesperrt gewesen, hatte Doping aber stets bestritten und die Entscheidung auch auf dem Gerichtweg angefochten.

Erstellt am 23.03.2012