Sport
10.01.2012

Rogan atmet schon im März Olympia-Luft

Österreichs Schwimm-Ass Markus Rogan wird schon Anfang März im Londoner Olympic Aquatic Centre olympische Luft schnuppern.

Der 29-Jährige hat am Dienstag gegenüber der APA seine Teilnahme an den von 3. bis 10. März angesetzten offenen britischen Meisterschaften angekündigt. Knapp fünf Monate danach werden in diesem Komplex die Olympia-Medaillen vergeben.

Für die Briten dient das Meeting als Olympia-Qualifikation. Das Interesse der Bevölkerung dafür ist groß, knapp zwei Monate davor sind nur noch Tickets für vier der acht Vorlauf-Sessions zu haben. Die Final-Sessions sind ausverkauft. Rogan wird so schon ein bisschen olympisches Flair aufsaugen können. "Ich möchte dann das nächste Niveau auf 400 m Lagen erreicht haben", setzte er sich als Ziel. Von seiner aktuellen Bestzeit von 4:17,03 Minuten würde er gerne auf 4:15, vielleicht gar auf 4:13 kommen.

"Das wäre schon ein Wahnsinnssprung", ließ Rogan wissen. Bis zu den Spielen möchte er seine Bestzeit jedenfalls auf 4:10 drücken und damit in das olympische Finale einziehen. Neben den 400 m Lagen (3. März) wird der OSV-Star sicher auch über 200 m Lagen (Vorlauf und Semifinale 7., Finale 8. März) antreten. "Vielleicht starte ich auch noch über 200 m Kraul und 200 m Brust." Diese Bewerbe sind zwischen seinen beiden anderen Strecken angesetzt.

Durch die Teilnahme an den britischen Meisterschaften ist eine Teilnahme Rogans an den österreichischen Hallen-Titelkämpfen vom 1. bis 4. März in der Wiener Stadthalle nicht machbar. Ein Wien-Abstecher vor London ist zwar denkbar, aber für einen Abend zugunsten des von ihm unterstützten Kinder-Bildungsprojekts "tesfaye". Für drei Wochen vor dem London-Trip spekuliert Rogan noch mit einer Reise zum US-Grand-Prix Missouri in Columbia.