Sport
05.12.2011

Punktsieg für Boxer Marcos Nader

Der Wiener Boxprofi feiert im elften Kampf seinen elften Sieg. Zum K.o. hat es nicht gereicht.

Am Samstagabend hat Marcos Nader erfolgreich seinen elften Kampf als Profiboxer bestritten. Gegen den Italiener Gaetano Nespro feierte er einen einstimmigen Sieg nach Punkten (79:73, 78:74, 78:74).

Der 21-jährige Wiener betrat die Halle im Münchner Eissportzentrum in einem Trikot des FC Bayern und wurde dafür mit Jubel empfangen. Auch eine kleine Schar österreichischer Fans hatte sich im Olympiapark eingefunden. Vor ihren Augen begann Nader den Kampf mit kontrollierten Aktionen aus der Distanz und traf aus Kontern.

Ab der zweiten Runde entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem der 31-jährige Nespro aktiver war als vor dem Kampf angenommen wurde. Kurz vor Ende der dritten Runde ging der Italiener zu Boden, wurde aber nicht angezählt. Der Ringrichter sah ein Ausrutschen. In der fünften Runde versuchte Nader wieder mehr aus der Distanz zu boxen und erwischte Nespro wiederholt mit seiner linken Führhand.

Ab Runde sechs schien der Kampf endgültig zugunsten Naders zu kippen. Bei Nespro bildete sich ein Cut, doch für ein K.o. sollte es nicht reichen. Angetrieben von der drohenden Niederlage wollte es der Italiener in den letzten beiden Runden noch einmal wissen und drängte den österreichischen Boxer aus dem deutschen Sauerland-Stall in die Defensive.

Punktsieg

Nader brachte den Kampf über die Zeit, einstimmiger Punktsieg. Nespro, der die achte Niederlage im 26. Kampf kassierte, war mit dem klaren Ergebnis nicht einverstanden und verzog bei der Urteilsverkündung missbilligend das Gesicht. Durch starke erste Runden geht der Sieg des Wieners aber auch in dieser Deutlichkeit in Ordnung, obwohl er sich zum Ende hin etwas schwer tat. "Ich bin zufrieden. Es war nicht mein bester Kampf, aber in Anbetracht der kurzen Vorbereitungszeit ist das okay so", zeigte sich der kurzfristig für seinen Stallkollegen Henry Weber eingesprungene Nader erleichtert über den Sieg.

Im Hauptkampf des Abends verteidigte der Deutsche Marco Huck im Cruisergewicht seinen WBO-Weltmeistergürtel gegen den Argentinier Hugo Hernan Garay durch K.o. in der zehnten Runde.