Norweger Bökko holte sich 1.500-m-Weltcup

Der Norweger Haavard Bökko hat am Freitag im Weltcup-Finale der Eisschnellläufer für eine Überraschung gesorgt und sich im letzten Rennen noch den 1.500-m-Weltcup gesichert.


Der 25-Jährige gewann in Berlin in 1:47,49 Minuten und verhinderte damit die Fortsetzung der langen Erfolgsserie von Olympiasieger Shani Davis.

Der US-Amerikaner hatte zuletzt viermal hintereinander die Wertung gewonnen und fiel nun aufgrund seines sechsten Platzes am Freitag noch vom ersten auf den dritten Gesamtrang zurück. Der 500-m-Weltcup wird erst im letzten Saisonrennen am Samstag entschieden. Tucker Fredericks (610 Punkte) liegt vor dem Finnen Pekka Koskela (584) und dem Koreaner Mo Tae-bum (582) voran. Der Sieg am Freitag ging an den Kanadier Jamie Gregg vor Koskela und Mo.

Bei den Damen ist die 500-m-Wertung ebenfalls noch nicht entschieden. Die chinesische Sprint-Weltmeisterin Yu Jing (810) hat nach ihrem Sieg am Freitag die besten Karten, sie führt vor der Deutschen Jenny Wolf (779) und der Koreanerin Lee Sang-hwa (770). Der Langstrecken-Weltcup war schon vor dem letzten Bewerb zugunsten der zum bereits sechsten Mal triumphierenden Martina Sablikova entschieden. Die Tschechin gewann aber auch das 3.000-m-Rennen in Berlin vor den Deutschen Stephanie Beckert und Claudia Pechstein.

(KURIER) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?