Noch mehr beste Sportsprüche 2012

miller-000_APA_EXPA_ JOHANN GRODER.jpg
Foto: apa Bode Miller ist immer für einen Sager gut.

Die sportlichen Rückblicke sind großteils absolviert. Zeit, die Wuchtelakrobaten vor den Vorhang zu bitten.

"Wenn die EM gut läuft, ist es mein Verdienst. Wenn etwas schiefgeht, wenden Sie sich an Gianni Infantino oder Martin Kallen." UEFA-Präsident Platini hatte die Rollen vor der EM in Polen und der Ukraine klar verteilt. "Lebenslang Bayern? Dazu kann ich seriös erst etwas sagen, wenn ich tot bin." Flügelspieler Thomas Müller über seine berufliche Zukunft. "Es ist ein unglaubliches Gefühl, gegen die besten Spieler der Welt zu gewinnen. Und das am Muttertag." US-Golfprofi Matt Kuchar nach seinem Erfolg bei der Players Championship. Die Leute glauben, ein Burberry-Mantel könnte alles heilen.“ Ivana Schildenfeld über die Probleme einer Spielerfrau. Ihr Mann Gordon war früher bei Sturm Graz und ist derzeit Legionär bei Dynamo Moskau. "Wir betrachten ihn als bedeutenden Teil unserer Zukunft." Arsenal-Trainer Arsène Wenger über seinen Neuzugang Lukas Podolski. Die Zukunft war zu diesem Zeitpunkt schon 26 Jahre alt. "Ich bin Gott sehr dankbar, dass ich die Kraft noch dazu hatte und die Nerven, ihn reinzumachen." Bayern-Legionär David Alaba wusste genau, wer für seinen Elfmeter-Treffer zum Champions-League-Finaleinzug gesorgt hat. "Ich bin kein Gott." Werder Bremens Stürmer Marko Arnautovic. "Das Goldene Zeitalter geht zu Ende. Das Zeitalter, als Abfahrer sexy und bad ass waren und Party gemacht haben. Heute geht keiner mehr raus, und es gibt kein Sozialleben neben den Rennen mehr. Heute fahren alle gleich, sehen gleich aus, keiner stürzt." US-Skirennfahrer Bode Miller rechnet mit dem Weltcup-Skizirkus der Gegenwart ab. "Es hat sich angefühlt, als wäre eine Rakete gegen meinen Arm geschossen. Aber ich war begeistert, weil der Schuss von Wayne kam." Jamie Thomas, zehn Jahre jung, bekam einen verunglückten Ball von Manchester-United-Stürmer Wayne Rooney aufs Handgelenk. Die üble Folge: Knochenbruch. "Echt brutal, was sich abgespielt hat seit Jänner. Jeder hat nur noch über den depperten Glasbecher geredet." Marcel Hirscher erklärt seinen Weg zum Gesamtweltcupsieg. "Gomez ist nicht gerade der größte Kicker." FC-Basel-Legionär Aleksandar Dragovic nach dem 1:0-Sieg im Hinspiel. Mario Gomez schien den KURIER gelesen zu haben – und schoss beim Münchner 7:0 im Rückspiel vier Treffer. "Ich weiß, dass ich wahrscheinlich nicht der schnellste Fahrer auf dem Grid bin. Und mein Ziel ist auch nicht, der Schnellste zu sein, sondern der Beste. Aber ich würde nie denken, dass ich der Beste bin." Der britische Formel-1-Pilot Jenson Button übt sich in Bescheidenheit. "War das ein Spiel in der Champions League oder eines von Messi auf der PlayStation?" Radamel Falcao von Atlético Madrid zu Lionel Messis fünf Toren bei Barcelonas 7:1 über Bayer Leverkusen. "Doping-Kontrollen im Boxen sind eigentlich IQ-Tests. Wer sich erwischen lässt, ist ein Idiot." Ex-Doping-Händler Victor Conte (Balco-Affäre) aus den USA. "Die Klitschkos haben so gute Bauchmuskeln, weil sie sich nachts über ihre Gegner kaputtlachen." Ulli Wegner, der Trainer des Berliner Boxers Marco Huck. "Das ist ein trauriger Tag für den Sport." Radsport-Weltverbandspräsident Pat McQuaid über die Zweijahressperre für Alberto Contador (Sp).
Rückblick

Die besten Sportsprüche 2012

"Die Lindsey war einmal mehr in Lake Louise in ihrer eigenen Liga unterwegs. Wir sollten sie doch mal gegen die Herren antreten lassen." Maria Höfl-Riesch macht sich nach der Abfahrt in Kanada Gedanken über die Zukunft ihrer Freundin Lindsey Vonn. "Ich muss mich bedanken bei meinen Physiotherapeuten und meinem Arzt, die rund um die Uhr immer für mich da waren, denen ich jetzt 15 Wochen auf den Sack gegangen bin." Bayern-Stürmer Mario Gomez erklärt, wer dafür verantwortlich war, dass er nach einer monatelangen Zwangspause endlich wieder ins Tor treffen konnte. "Wir haben versucht, mit der Polizei zu sprechen, damit sie Messi festnimmt." Carlos Gonzalez, Präsident des spanischen Zweitligisten Cordoba, vor dem Cupspiel gegen Barcelona. "Er hat eigentlich nur einen Fehler: Er spielt nicht für den FC Bayern." Der Deutsche Gerd Müller nach dem Verlust seines Tor-Rekordes an den Argentinier Lionel Messi. "Ist auch kein Wunder, dass er so schnell ist. Er kommt ja aus Zeltweg." ORF-Reporter Michael Roscher über den Rapidler Deni Alar während der 2:3-Niederlage im Europa-League-Spiel bei Rosenborg Trondheim. "Bin gerade aufgewacht ... Kann mir jemand sagen, ob Benitez noch im Amt ist?" Englands Ex-Teamspieler Gary Lineker auf Twitter wenige Stunden, nachdem der italienische Chelsea-Trainer und Champions-League-Sieger Roberto di Matteo durch den Spanier Rafael Benitez ersetzt worden war. "Bei einem VIP-Abendessen hat mich gestern eine Amerikanerin gefragt, woher ich komme. Ich sagte Australien. Sie sagte: Wow, Ihr Englisch ist toll.“Red Bulls Formel-1-Pilot Mark Webber berichtet von einem Abenderlebnis im November. "Lance Armstrong ist wie der Weihnachtsmann: Wenn man größer ist, merkt man, dass es den Weihnachtsmann gar nicht gibt." Der britische Tour-de-France-Sieger Bradley Wiggins über den amerikanischen Top-Doper. "Ich war bisher noch nie in Indien. Ich war allerdings in indischen Restaurants in fast allen Ländern, in die ich gereist bin.“Der finnische Formel-1-Pilot Kimi Räikkönen über sein Indien-Debüt im Alter von 33 Jahren. "Fußball ist ein einfaches Spiel, bei dem 22 Männer 90 Minuten lang einen Ball treten und am Ende die Deutschen einen Vier-Tore-Vorsprung verlieren." Gary Lineker musste seine eigenen Spruch vom Spiel, bei dem am Ende immer die Deutschen gewinnen, ändern – Auslöser war das 4:4-Remis gegen Schweden. "Ich habe Rennen gewonnen, bevor ich gedopt habe und nachdem ich gedopt hatte. Ironischerweise hab ich nie gewonnen, während ich gedopt habe." Radprofi Christian Vande Velde. "Wenn nur einer das Gefühl hat, er kann Spitze, Hacke, 1-2-3 spielen, dann sind wir auf dem falschen Dampfer." Österreichs Fußball-Teamchef Marcel Koller hatte da so eine Vorahnung, was in Kasachstan passieren würde – es gab ein 0:0. "Ich werde wahrscheinlich nichts gegen ein Bier haben. Oder zehn." Andy Roddick erklärt seine Pläne für den ersten Abend nach seinem Rücktritt als Tennis-Profi. "Es war das Wahnsinnigste, was ich je in meinem Leben erlebt habe. Es gab keine Stelle zum Pinkeln." Das deutsche Rad-Fahrer Andre Greipel über die Stimmung beim Straßenrennen während Olympia in London und die Folgen. "Ich weiß jetzt, wie sich die Beatles gefühlt haben." Der britische Tour-de-France-Sieger Bradley Wiggins nach seinem Olympiasieg im Zeitfahren. "Es ist schon das Ziel, auch Medaillen nach Österreich heimzubringen." Sportminister Norbert Darabos, not amused über die österreichische Ausbeute in London. "Ich bin nicht der Robin Hood des österreichischen Schwimmsports, ich bin der Robin Hood des österreichischen Sports." Schwimmer Dinko Jukic. "Wenn sie erwarten, dass ich mich mit Michael Phelps messe, dann sollen sie sich auch mit den amerikanischen Funktionären messen können." Derselbe über österreichische Funktionäre. "Simone hat alle Punkte gemacht. Ihre eigenen und die für ihre Gegnerin." Österreichs Badminton-Trainer John Dinesen analysiert die 0:2-Niederlage von Simone Prutsch gegen Chen Shao-chieh aus Taiwan beim olympischen Turnier. "Meine Frau bekommt Zwillinge, und ich will nicht, dass der eine Gold kriegt und der andere nicht." Also gewann der Brite Mo Farah nach Olympia-Gold über 10.000 Meter auch noch die 5000 Meter. "Er macht alles: schmutzige Arbeit, saubere Arbeit, Führungsarbeit." US-Basketballcoach Mike Krzyzewski über US-Superstar LeBron James. "Ich bin jetzt eine Legende – nun bewundert mich und meinen Ruhm. Und erzählt es in euren Ländern allen weiter. Sonst gibt es keine Interviews mehr mit mir!" Sprint-Legende Usain Bolt nach seinem Olympiasieg über 200 Meter. "Ich habe unglaublich viel Geld verdient, aber ich habe fast alles ausgegeben. Für Flüge um die Welt, für Frauen in jedem Bett, Champagner in allen Preisklassen und für die besten Trainer der Welt." Markus Rogan bilanziert seine Schwimmkarriere. "Alles andere würden die Leute in den USA nicht akzeptieren. Ich glaube, sie würden uns sonst nicht mehr ins Land lassen." Nur gut für Kobe Bryant, dass die US-Basketballer Olympia-Gold holten. "Rücktrittsforderungen sind wie meteorologische Ereignisse, die gibt es immer wieder." Und Joseph S. Blatter ist trotz aller Korruptionsvorwürfe noch immer FIFA-Präsident. "Beim Spiel der Spanier wird nur der Ball müde.“ UEFA-Präsident Michel Platini kennt die Qualitäten des Fußball-Welt- und Europameisters. "Im Fußball gibt es nur drei mögliche Ergebnisse: Sieg, Unentschieden oder Niederlage. Natürlich wollen wir immer gewinnen. Aber wenn wir nicht gewinnen können, müssen wir unbedingt die Niederlage verhindern." Fernando Santos blieb auch nach der Fußball-EM griechischer Teamchef. Immerhin erreichte der Portugiese ja das Viertelfinale.
(KURIER) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?