Sport 13.01.2012

Nader schielt auf erste Titelchance

Zum 14. Mal steigt der Wiener am Samstag als Boxprofi in den Ring. Der KURIER berichtet live vor Ort.

Am Samstag bestreitet Marcos Nader seinen bereits 14. Kampf als Profi. Der ungeschlagene Boxer tritt im Rahmen der Comeback-Veranstaltung von Arthur Abraham im deutschen Offenburg gegen den Niederländer Farouk Daku an. Der KURIER ist vor Ort und berichtet live ab 18:30 Uhr.

Der 21-jährige Wiener, der im vergangenen Jahr vier Mal erfolgreich im Ring stand, brennt auf den Kampf gegen den um fünf Jahre älteren Gegner. "Ich bin sehr gut drauf, vom ersten bis zum letzten Sparring hat alles gepasst", meint der Sauerland-Boxer, der den üppigen kulinarischen Verführungen zu Weihnachten und Silvester nicht erlegen ist. "Zu Silvester hab` ich meine Freundin zum Plachutta ausgeführt, aber das Gewicht hat die ganze Zeit gestimmt", erzählt Nader, der seit Samstag in Offenburg weilt und sich den letzten Schliff holt.

Sein Gegner Daku ist ein Niederländer mit Wurzeln in Uganda und hält bei 13 Siegen (sieben durch K.o.) in 16 Kämpfen. Eine seiner drei Niederlagen bezog er gegen den Dänen Patrick Nielsen, mit dem Nader schon gesparrt hat und dabei gut zurecht gekommen ist. "Daku ist ein eher passiver Kämpfer, der mir eigentlich liegen sollte", ist Nader zuversichtlich.

Ringen um Geduld

Nader, der auf die Erfahrung von knapp 100 Amateurkämpfen zurückblickt und eine feine technische Klinge führt, rückt in den Ranglisten stetig vor. Hoffnung auf eine baldige Titelchance gibt ihm der Blick auf Sauerland-Stallkollege Henry Weber (23, Supermittelgewicht), der am Samstag mit nur 16 Kämpfen auf dem Konto WBO-Weltmeister Robert Stieglitz herausfordert. "Stieglitz ist zwar der Favorit, aber Henry kann die Sensation schaffen", drückt Nader für Weber die Daumen.

Der Wiener selbst muss sich zunächst noch gedulden und in einem der anstehenden Kämpfe erstmals über zehn Runden gehen. Die nötige Kondition dazu hat er bereits und sein derzeitiger neunter Platz in der EU-Rangliste könnte ihn noch dieses Jahr in den Status eines offiziellen Herausforderers heben. Der 21-Jährige hat allerdings nichts zu überstürzen. In der unabhängigen Weltrangliste boxrec.com, die ihn an 60. Stelle führt, liegt vor ihm nur ein Boxer, der jünger ist.

Den Hauptkampf bestreitet am Samstag Ex-Weltmeister Arthur Abraham, der nach drei Niederlagen in den letzten vier Kämpfen wieder in die Spur finden will. Nader bestritt mit dem enorm schlagkräftigen Supermittelgewichtler ein vierründiges Abschlusssparring. Sein Eindruck: "Man merkt, dass er wieder Biss hat. Ich wünsche ihm, dass er noch einmal zurückkommt."

( Kurier ) Erstellt am 13.01.2012