Sport | Motorsport
07.05.2017

MotoGP: Pedrosa triumphiert in Jerez

Der spanische Pole-Mann fuhr zu einem überlegenen Sieg vor seinem Honda-Teamkollegen Marc Marquez.

Der Sieger beim 3000. Rennen in der Geschichte der Motorrad-WM heißt Dani Pedrosa. Der Spanier siegte vor heimischem Publikum in Jerez de la Frontera vor seinem Teamkollegen Marc Marquez. Ducati-Star Jorge Lorenzo reihte sich als Dritter hinter den beiden Honda-Piloten ein und komplettierte das rein spanische Podium.

Pedrosa erwischte von der Pole Position aus einen perfekten Start und setzte sich sofort von Marquez ab. Dahinter sorgte MotoGP-Neuling Johann Zarco auf der Tech3-Yamaha für Aufregung. Aus Reihe zwei gestartet, schoss der Franzose nach vorne und lag zwischenzeitlich sogar vor Marquez. Am Ende reichte es mit Rang vier zum bisher besten Resultat für den zweifachen Moto2-Weltmeister.

Ein Rückschlag war das Rennen für die Yamaha-Werkspiloten Maverick Vinales und Valentino Rossi. Während Vinales den sechsten Platz ins Ziel rettete, musste sich WM-Leader Rossi mit dem zehnten Rang zufrieden geben und liegt nun nur noch zwei Punkte vor Vinales und weitere zwei vor Marquez. Zwei Punkte gab es auch für KTM: Bradley Smith sah die Zielflagge als 14., während sein Teamkollege Pol Espargaro schon früh einen heftigen Abflug erlebte.

Moto2: Siegpremiere für den "kleinen" Marquez

In der mittleren Kategorie feierte der jüngere Bruder von Marc Marquez, Alex Marquez, seinen ersten Sieg in dieser Klasse. Der Spanier ging von der Pole Position ins Rennen, kämpfte aber lange gegen seinen Teamkollegen Franco Morbidelli, der in bisher drei Rennen dreimal als Sieger abgewunken worden war. Morbidelli lag auch in Jerez voran, stürzte aber knapp vor Rennhalbzeit und servierte Marquez den Sieg auf dem Silbertablett, nachdem sich das Duo zuvor deutlich abgesetzt hatte.

Auf dem zweiten Rang klassierte sich Francesco "Pecco" Bagnaia aus dem Nachwuchsteam von MotoGP-Star Valentino Rossi. Für Bagnaia ist es im vierten Moto2-Rennen der erste Podestplatz. Rang drei sicherte sich Miguel Oliveira aus dem Red-Bull-KTM-Team. Mit seinem zweiten Podestplatz in dieser Saison klettert der Portugiese zudem auf den dritten Rang im Gesamtklassement.

Moto3: Aron Canet erstmals ganz oben

Auch in der kleinsten Klasse gab es einen Premierensieger: Aron Canet sicherte sich mit einem gewagten Manöver in der letzten Kurve des Rennens seinen ersten Grand-Prix-Erfolg vor Romano Fenati und WM-Leader Joan Mir.

Dahinter lag eine dicht gestaffelte Gruppe - der Zehntplatzierte überquerte die Ziellinie nur zwei Sekunden nach Sieger Canet. Als Vierter war Marcos Ramirez bester KTM-Pilot, für die Werksfahrer Bo Bendsneyder und Niccolo Antonelli reichte es nur zu den Plätzen 11 und 22.