Sport | Motorsport
06.08.2017

MotoGP: Meisterlicher Marquez rast zum Triumph

Der spanische WM-Leader setzte bei schwierigen Bedingungen auf die richtige Reifentaktik und holte sich den Sieg.

Die MotoGP-Stars starteten im tschechischen Brünn bei auftrocknender Strecke auf Regenreifen, aber schnell zeigte sich, dass man mit Trockenreifen besser bedient war. Der erste, der den Wechsel riskierte, war WM-Leader Marc Marquez. Der Honda-Star war von der Pole Position ins Rennen gegangen, fiel aber rasch zurück und entschied sich schon in Runde zwei zum Motorrad- und Reifenwechsel.

Das erwies sich als taktisches Meisterstück. Marquez war zwischenzeitlich zehn Sekunden schneller unterwegs als Spitze auf Regenreifen, darunter auch Yamaha-Legende Valentino Rossi. Der Italiener zählte zu den letzten, die wechselten, und vergab damit seine Chancen auf den Sieg - am Ende reichte es für Rang 4.

Letztlich wurde das Rennen zur Triumphfahrt für Marquez, der im Ziel zwölf Sekunden vor seinem Teamkollegen Dani Pedrosa lag. Dritter wurde Maverick Vinales (Yamaha). Ein Ausrufezeichen setzte KTM-Pilot Pol Espargaro, der als Neunter erstmals für den österreichischen Hersteller in die Top Ten fahren konnte.

Oliveira holt Podium für KTM

In der Moto2-Klasse nahm das Rennen den umgekehrten Verlauf: Im Trockenen gestartet, musste der Lauf wegen einsetzenden Regens unterbrochen und ein verkürztes Trockenrennen gefahren werden. Am besten kam damit der Schweizer Tom Lüthi zurecht, der den Bruder von MotoGP-Sieger Marc, Alex Marquez, auf Rang zwei verwies. Dritter wurde KTM-Pilot Miguel Oliveira, der zum fünften Mal in dieser Saison auf dem Podest stand.

Die Moto3-Piloten fanden ähnliche Verhältnisse vor wie die MotoGP. Hier sicherte sich der spanische WM-Dominator Joan Mir den Tagessieg vor seinem italienischen Meisterschaftsrivalen Romano Fenati.