Red Bull driver Sebastian Vettel of Germany steers his car on turn two during the first practice session for Sunday's Australian Formula One Grand Prix at Albert Park in Melbourne, Australia, Friday, March 15, 2013. (AP Photo/Rob Griffith)

© Deleted - 169248

Formel 1
03/15/2013

Perfekter Auftakt für Vettel

Auch Mercedes präsentiert sich bei den ersten beiden freien Trainings für den GP von Australien stark.

Mit einer nicht erwarteten Machtdemonstration hat für Sebastian Vettel und Red Bull Racing das Formel-1-Jahr 2013 begonnen. Der Triple-Champion raste am Freitag im sonnigen Albert Park von Melbourne allen winterlichen Zweifeln davon und erzielte in beiden freien Trainings für den Grand Prix von Australien Bestzeit. Im zweiten lagen mit Vettel und Lokalmatador Mark Webber sogar beide Red-Bull-Fahrer voran. Mercedes zeigte sich wie erwartet erstarkt, verlor im Finish aber beide Autos.

Toro Rosso eröffnete kurz nach 12.30 Uhr Ortszeit bei Sonnenschein und 22 Grad den ersten Trainingstag der neuen Saison, den Ton gab aber sofort der "große Bruder" an. Vettel stürmte auf der Südhalbkugel bei gegenüber den kalten Spanien-Wintertests deutlich wärmeren Temperaturen sofort an die Spitze des Feldes. Der Deutsche blieb in seiner "Hungry Heidi" alias RB9 im zweiten 90-Minüter mit 1:25,809 Min. und 0,264 Sekunden vor Webber auch klar unter der Freitagszeit des Vorjahres.

Und das, obwohl Vettel mit dem ersten Satz der neuen Supersoft-Reifen auf einen Kontrahenten auflief und seine bis dahin deutlich schnellere Runde abbrechen musste. Sonst wäre der 25-jährige Titelverteidiger wohl noch klarer in Front gelegen. Die Hoffnung der Konkurrenz, das austro-englische Weltmeister-Team Red-Bull überflügeln zu können, erhielt damit gleich einen mächtigen Dämpfer.

"Guter, problemloser Tag"

"Das war ein guter, problemloser Tag für uns. Aber man darf einen Freitag nie überbewerten und wir müssen auf das vorbereitet sein, was noch kommt", blieb Dreifach-Weltmeister Vettel nach den ersten zwei Übungseinheiten auf der Rennstrecke dennoch vorsichtig. Wichtig sei vor allem gewesen: "Das Auto reagiert so, wie ich das will."

Tagesdritter wurde Nico Rosberg. Damit bestätigte der Deutsche den offensichtlichen Aufwind bei Mercedes, den schon in der ersten Session Neuzugang Lewis Hamilton als Viertschnellster untermauert hatte. Allerdings musste die Silberpfeil-Truppe des neuen österreichischen Motosport-Direktors Toto Wolff am turbulenten Trainingsende, als es bei bereits tief stehender Sonne zu einigen Ausritten kam, einen doppelten Rückschlag hinnehmen.

Rosberg blieb mit einem Getriebeschaden am W04 liegen, Hamilton raste wegen eines beschädigten Unterbodens in einen Reifenstapel. "Wir sind dennoch auf viele Kilometer gekommen. Das mit dem Getriebe ist kein großes Drama und Lewis war am Ausritt schuldlos", gab sich Wolff trotzdem zufrieden. Aufsichtsratschef Niki Lauda stimmte dem zu: "Ein guter erster Tag. Aber man muss abwarten, wie das Ganze am Samstag aussieht."

HRT Formula One driver Karthikeyan drives in the p

F1 US Grand Prix Auto Racing

Sebastian Vettel

FORMEL 1: GRAND PRIX VON UNGARN: 2. TRAINING / HAM

Red Bull Formula One driver Sebastian Vettel of Ge

Formel 1 - Die Autos und Teams 2013 - Aktualisiert

FORMEL 1: GRAND PRIX VON UNGARN: QUALIFYING / VETT

Formel 1: Grosser Preis von Deutschland

FORMEL 1: GRAND PRIX VON UNGARN: HEIDFELD

FORMEL 1: GRAND PRIX VON UNGARN: BUTTON

Formel 1: Grosser Preis von Deutschland

Illustration zu «Freitag der 13.»

BRAZIL FORMULA ONE GRAND PRIX

AUSTRALIA FORMULA ONE GRAND PRIX

FORMEL 1: GRAND PRIX VON DEUTSCHLAND

McLaren Formula One driver Button of Britain celeb

Formel 1 - Rennkalender 2013

Ferrari Formula One driver Alonso of Spain drives

Formel 1 auf dem Nuerburgring

Sauber Formula One driver Esteban Gutierrez of Mex

230711RLP227

Helme mehrerer Formel-1-Rennfahrer liegen am Monta…

Ferrari zeigt auf

Neben Red Bull und Mercedes zeigten auch Ferrari mit Felipe Massa und Fernando Alonso im ersten Training mit den Plätzen zwei und drei sowie später Lotus mit Kimi Räikkönen (4.) und Romain Grosjean (5.), dass sie wie erwartet 2013 zu den Topteams gehören. Mit den ganz weichen Reifen schwächelte der Ferrari am Nachmittag aber deutlich. Der Supersoft löste sich am neuen F138 relativ schnell auf, womit Vizeweltmeister Alonso über Platz sechs nicht mehr hinauskam.

Weiter Rätsel gab hingegen McLaren auf. Mit dem schon bei den Tests nicht wirklich überzeugenden, neuen MP4-28 schaffte es nur der dreifache Australien-Sieger Jenson Button am Vormittag als Neunter ein Mal in die Top-Ten. Hamilton-Ersatz Sergio Perez (MEX) kam über die Plätze 11 und 13 nicht hinaus.

Nachdem auch am Freitag in Australien in erster Linie das Verhalten der Autos mit den noch weicher gewordenen Reifen sowie unterschiedlicher Betankung ausprobiert wurde, wird man erst am Samstag nach dem ersten Qualifying der Saison wirklich wissen, wie die Hackordnung für 2013 aussieht. Allerdings ist für den Tag vor dem am Sonntag um 7.00 MEZ beginnenden Rennen Regen, Wind und kühleres Wetter angekündigt. Nach den Eindrücken des ersten Trainingstages werden die Fahrer am Sonntag eher drei statt zwei Stopps einlegen müssen.

1. Freies Training

1. Sebastian Vettel (GER) Red Bull 1:27,211 Min. - 2. Felipe Massa (BRA) Ferrari 1:27,289 - 3. Fernando Alonso (ESP) Ferrari 1:27,547 - 4 Lewis Hamilton (GBR) Mercedes 1:27,552 - 5. Mark Webber (AUS) Red Bull 1:27,668 - 6. Kimi Räikkönen (FIN) Lotus 1:27,877 - 7. Nico Rosberg (GER) Mercedes 1:28,013 - 8. Adrian Sutil (GER) Force India 1:28,426 - 9. Jenson Button (GBR) McLaren 1:28,440 - 10. Romain Grosjean (FRA) Lotus 1:28,520. Weiter: 17. Jean Eric Vergne (FRA) Toro Rosso 1:30,729 - 18. Daniel Ricciardo (AUS) Toro Rosso 1:30,969

2. Freies Training

1. Sebastian Vettel (GER) Red Bull 1:25,908 Min. - 2. Mark Webber (AUS) Red Bull 1:26,172 - 3. Nico Rosberg (GER) Mercedes 1:26,322 - 4 Kimi Räikkönen (FIN) Lotus 1:26,361 - 5. Romain Grosjean (FRA) Lotus 1:26,680 - 6. Fernando Alonso (ESP) Ferrari 1:26,748 - 7. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes 1:26,772 - 8. Felipe Massa (BRA) Ferrari 1:26,855 - 9. Adrian Sutil (GER) Force India 1:27,435 - 10. Nico Hülkenberg (GER) Sauber 1:28,187. Weiter: 14. Daniel Ricciardo (AUS) Toro Rosso 1:28,627 - 17. Jean Eric Vergne (FRA) Toro Rosso 1:28,968

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.