Sport | Motorsport
05.12.2011

KTM-Rückkehr verzögert sich

Der oberösterreichische Motorrad-Hersteller steigt erst 2013 wieder in die Straßen-WM ein.

Der oberösterreichische Motorrad-Hersteller KTM hat die für nächstes Jahr geplante Rückkehr in die Straßen-WM um ein Jahr verschoben. Demnach ist der Einstieg in die neu gegründete Moto3-Klasse nun für die WM 2013 geplant, berichtete das Internet-Fachportal www.motorsport-total.com.

Grund der Verschiebung des Comebacks seien nun Änderungen des Reglements. "Wir sind ziemlich enttäuscht von der Vorgehensweise, was das Reglement angeht, und haben ihnen jetzt gesagt, dass wir unter diesen Umständen nächstes Jahr nicht dabei sein werden", wurde KTM-Sportdirektor Heinz Kinigadner zitiert.

Regelment noch nicht fix

Das Reglement der Moto3-Klasse, die ab 2012 die 125er-Kategorie ersetzt und mit 250-ccm-Motoren gefahren wird, sei immer noch nicht endgültig, so Kinigadner, der sich ärgerte: "Das ist unseriös. Wir haben kein Interesse, bloß den Klassenclown zu spielen." KTM will nun im Rookies Cup Erfahrung sammeln.

Die Motorrad-Schmiede aus Mattighofen war 2003 in die Straßen-WM eingestiegen und hat sich im Oktober 2009 aus der 125-ccm-Klasse und damit völlig aus der WM zurückgezogen.