Lewis Hamilton war erneut der Schnellste im Qualifying.

© APA/EPA/DIEGO AZUBEL

Pole für Hamilton in Malaysia
03/29/2014

Pole für Hamilton in Malaysia

Sebastian Vettel fährt im Regen von Sepang auf Rang zwei.

Mit Lewis Hamilton und Sebastian Vettel kämpfen vor allem zwei beim WM-Auftakt in Australien ausgeschiedene Fahrer um den Sieg beim Grand Prix von Malaysia. Mercedes-Pilot Hamilton sicherte sich am Samstag in einem verregneten Qualifying mit nur 55 Tausendstel Vorsprung auf den Red-Bull-Vierfach-Weltmeister seine 33. Pole, Dritter wurde Melbourne-Sieger Nico Rosberg (GER) im zweiten Mercedes.

Schon vor zwei Wochen war Hamilton in Australien der Quali-Schnellste gewesen, dann aber im Rennen wie Vettel früh Opfer der neuen und komplexen Hybrid-Technologie in der neuen Autogeneration geworden. Beide wollen es nun am Sonntag (10.00 Uhr MESZ, live ORF 1, RTL, Sky) im Dschungel von Sepang besser machen. Vettel sieht trotz der hauchdünn verpassten Pole im offenbar von den meisten Kinderkrankheiten genesenen RB10 sogar Siegchancen. "Ich stehe auf der besseren Seite", ist sich der Deutsche trotz Platz zwei sicher.

Das zweite Qualifying des Jahres hatte es vor den Augen von u.a. "Abfahrts-Kaiser" Franz Klammer in sich. Knapp über dem Äquator regierte nicht die erwartete Hitze, sondern es goss zunächst wie aus Kübeln. Nach drei Verschiebungen ging es erst nach einer 50-minütigen Verspätung los. "Im Moment wäre man besser mit dem Kajak unterwegs", beschrieb Ex-Pilot Christian Klien als Co-Kommentator im ORF die Situation launig.

Der Regen blieb letztlich Dauerbegleiter, mit ihm kamen die unvermeidlichen Folgen. Teil eins der Qualifikation endete 35 Sekunden früher als geplant, nachdem der Schwede Marcus Ericsson seinen Caterham mächtig zerlegt hatte. Gleich nach Beginn von Q2 gab es nach einer Kollision zwischen Fernando Alonso und Toro-Rosso-Junior Daniil Kwjat wieder die rote Flagge.

Die kurze Pause genügte, um am Ferrari Alonsos die beschädigte Radaufhängung zu tauschen. Der Spanier musste sich im Q3 nur knapp Rosberg geschlagen geben und steht ebenfalls in Reihe zwei. Vettels in Australien nach Platz zwei disqualifizierter Teamkollege Daniel Ricciardo sichert sich im zweiten Red Bull vor Kimi Räikkönen Platz fünf, damit stehen in den ersten drei Reihen nur Mercedes, Red Bull und Ferrari.

Die meisten der Asse pflügten sich mit unterschiedlichen Reifen-Strategien durch den Regen bis ins Top-Ten-Finale. Auffallend verbessert zeigte sich Red Bull Racing. Am RB10 von Vettel gab es nur ganz am Anfang des Qualifyings ein Problem an der ERS-Batterie. "Da hatte ich kurz Herzklopfen, weil wieder mal was gezickt hat. Nachdem der Rechner wieder hoch gefahren war, war aber alles wieder in Ordnung", lobte Vettel seine "Suzie".

Hauchdünn

Am Ende fehlten dem Vierfach-Weltmeister nur 55 Tausendstel auf den Engländer. Auch, weil der 26-jährige Deutsche am Ende hauchdünn eine weitere Umrundung des Sepang International Circuits verpasste. "Das Ende war nicht perfekt, das ärgert mich ein bisschen. Ich hätte gerne noch eine Runde gehabt. Der Rückstand auf Lewis wäre sicher aufholbar gewesen", trauerte Vettel der möglichen ersten Saison-Pole ein wenig nach, gab aber auch zu: "Auch Lewis hätte seine Zeit noch verbessern können. Ich bin glücklich, dass nach dem schlechten Qualifying in Australien nun alles geklappt hat." In Melbourne war Vettel nur als 12. los gefahren.

Blindflug

Hamilton stellte mit seiner 33. Pole den britischen Rekord von Jim Clark ein. "Das ist meine zweite Pole, aber ich habe noch keine Punkte. Deshalb will ich morgen so viele wie möglich sammeln", hat sich der Ex-Weltmeister vorgenommen. "Hoffentlich schaffen wir es diesmal bis ins Ziel", wünschte sich der Brite, der den Regen am Samstag als "unglaublich" beschrieb. "Ich habe am Ende nichts mehr gesehen. Weder wo die Strecke hingeht noch wo die Kurven sind."

Rosberg war in dieser Phase der Einzige, der sich noch verbesserte und damit die Dominanz der Mercedes unterstrich. "Natürlich wäre ich lieber ganz vorne gewesen. Aber auch Platz drei ist eine gute Ausgangslage", sagte der WM-Führende. Vettel hofft vor allem darauf, "dass sich morgen der Rechner nicht aufhängt."

Qualifying
1. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes 1:59,431 Min.
2. Sebastian Vettel (GER) Red Bull-Renault 1:59,486
3. Nico Rosberg (GER) Mercedes 2:00,050
4. Fernando Alonso (ESP) Ferrari 2:00,175
5. Daniel Ricciardo (AUS) Red Bull-Renault 2:00,541
6. Kimi Räikkönen (FIN) Ferrari 2:01,218
7. Nico Hülkenberg (GER) Force India 2:01,712
8. Kevin Magnussen (DEN) McLaren-Mercedes 2:02,213
9. Jean-Eric Vergne (FRA) Toro Rosso-Renault 2:03,078
10. Jenson Button (GBR) McLaren-Mercedes 2:04,053
11. Daniil Kwjat (RUS) Toro Rosso-Renault 2:02,351
12. Esteban Gutierrez (MEX) Sauber-Ferrari 2:02,369
13. Felipe Massa (BRA) Williams-Mercedes 2:02,460
14. Sergio Perez (MEX) Force India-Mercedes 2:02,511
15. Waltteri Bottas (FIN) Williams-Mercedes 2:02,756
16. Romain Grosjean (FRA) Lotus-Renault 2:02,885
17. Pastor Maldonado (VEN) Lotus-Renault 2:02,074
18. Adrian Sutil (GER) Sauber-Ferrari 2:02,131
19. Jules Bianchi (FRA) Marussia-Ferrari 2:02,702
20. Kamui Kobayashi (JPN) Caterham-Renault 2:03,595
21. Max Chilton (GBR) Marussia-Ferrari 2:04,388
22. Marcus Ericsson (SWE) Caterham-Renault 2:04,407

Hamilton gleichauf mit Clark und Prost

Fahrer mit den meisten Pole Positions
1. Michael Schumacher (GER) 68
2. Ayrton Senna (BRA) 65
3. Sebastian Vettel (GER) 45 *
4. Jim Clark (GBR) 33
. Alain Prost (FRA) 33
. Lewis Hamilton (GBR) 33 *
7. Nigel Mansell (GBR) 32
8. Juan Manuel Fangio (ARG) 29
9. Mika Häkkinen (FIN) 26
10. Niki Lauda (AUT) 24
. Nelson Piquet (BRA) 24
12. Fernando Alonso (ESP) 22 *
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.