Alonso hat mit "einem Kübel gewonnen"

© Bild: EPA

Der Ferrari-Sieg in Sepang wurde vor allem in italienischen und spanischen Medien euphorisch gefeiert.

Dieser Sieg ändert gar nichts", meinte Fernando Alonso nach seinem Erfolg in Malaysia. Da mag er Recht haben, die Spanischen und italienischen Medien wollten dieser Einschätzung nach dem doch etwas überraschenden Ferrari-Sieg nicht anschließen.

 "Ein genialer Sieg ... und auch noch WM-Leader", titelte die spanische Sportzeitung "Marca": "Alonso präsentiert sich in Malaysia. Der Asturier spielt seine Stärken als Fahrer aus." Diese kommen bei chaotischen Bedingungen am besten zum Tragen. Auch im Vorjahr hatte Alonso in Silverstone seinen einzigen GP-Sieg auf teilweise nasser Strecke geholt.

 Gerade zu euphorisch fiel die Reaktion in Italien aus: "Sepang, das Wunder von Ferrari", schrieb die "Gazzetta dello Sport". "Ein aufsehenerregender Sieg", ergänzte "Tuttosport". Da kommt die Euphoriebremse des Superstars gerade recht.

 Auch Niki Lauda war von Alsonsos Leistung einigermaßen beeindruckt: "Fernando ist einfach einer der besten Piloten, die es gibt", lobte Österreichs dreifacher Weltmeister Niki Lauda. "Er hat mit einem Kübel von Ferrari das Rennen gewonnen."

Probleme

Dass Lauda mit seinem "Kübel" nicht weit daneben liegt, zeigte Alonsos Teamkollege Felipe Massa, der als 15. wieder einmal ohne Chance auf WM-Punkte war."Es ist kein Geheimnis. Wir haben Probleme mit dem Auto, aber wir arbeiten daran", versicherte Alonso.

Zwei bis drei Zehntel sollen in Maranello gefunden werden, die den F2012 wieder konkurrenzfähig machen würden. "Wir wissen, dass wir unter normalen Bedingungen noch kein siegfähiges Auto haben", gestand Teamchef Stefano Domenicali. "Aber Fernando ist unglaublich, er hat immer kühlen Kopf bewahrt."

Zeitdruck

Die Zeit drängt, stehen nach der dreiwöchigen Pause doch innerhalb einer Woche die Grand Prix von China und Bahrain auf dem Programm. Sollte der F2012 dann nicht bis zum Europa-Auftakt Mitte Mai in Barcelona endgültig konkurrenzfähig sein, droht Ferrari die WM-Chance trotz Alonsos aktueller Führung zu entgleiten.

"Ziel war es, keine Punkte zu verlieren, das haben wir nicht getan", erinnerte Alonso. "Für China, Bahrain und Barcelona kommen einige neue Dinge. Das Team arbeitet sehr hart, wir vertrauen einander."

Grand Prix von Malaysia

1. Fernando Alonso ESP Ferrari 2:44:51,812
2. Sergio Perez MEX Sauber +2,263
3. Lewis Hamilton GBR McLaren 14,591
4. Mark Webber AUS Red Bull 17,688
5. Kimi Räikkönen FIN Lotus 29,456
6. Bruno Senna BRA Williams 37,667
7. Paul di Resta GBR Force India 44,412
8. Jean-Eric Vergne FRA Toro Rosso 46,985
9. Nico Hülkenberg GER Force India 47,892
10. Michael Schumacher GER Mercedes 49,996
11. Sebastian Vettel GER Red Bull 1:15,527
12. Daniel Ricciardo AUS Toro Rosso +1:16,828
13. Nico Rosberg GER Mercedes +1:18,593
14. Jenson Button GBR McLaren +1:19,719
15. Felipe Massa BRA Ferrari +1:37,319
16. Witali Petrow RUS Caterham +1 Runde
17. Timo Glock GER Marussia +1 Runde
18. Heikki Kovalainen FIN Caterham +1 Runde
19. Pastor Maldonado VEN Williams +2 Runden
20. Charles Pic FRA Marussia +2 Runden
21. Narain Karthikeyan IND HRT +2 Runden
22. Pedro de la Rosa ESP HRT +2 Runden

Stand in der Fahrer-Wertung

1. Fernando Alonso (ESP) Ferrari 179
2. Lewis Hamilton (GBR) McLaren 142
3. Kimi Räikkönen (FIN) Lotus 141
4. Sebastian Vettel (GER) Red Bull 140
5. Mark Webber (AUS) Red Bull 132
6. Jenson Button (GBR) McLaren 101
7. Nico Rosberg (GER) Mercedes 83
8. Romain Grosjean (FRA) Lotus 76
9. Sergio Perez (MEX) Sauber 65
10. Felipe Massa (BRA) Ferrari 47
11. Michael Schumacher (GER) Mercedes 43
12. Kamui Kobayashi (JPN) Sauber 35
13. Paul di Resta (GBR) Force India 32
14. Nico Hülkenberg (GER) Force India 31
15. Pastor Maldonado (VEN) Williams 29
16. Bruno Senna (BRA) Williams 25
17. Jean-Eric Vergne (FRA) Toro Rosso 8
18. Daniel Ricciardo (AUS) Toro Rosso 4

Stand in der Konstrukteurs-Wertung

1. Red Bull 297
2. McLaren 261
3. Ferrari 245
4. Lotus 231
5. Mercedes 136
6. Sauber 101
7. Force India 75
8. Williams 54
9. Toro Rosso 14

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Kommentar

  • Hintergrund

  • Porträt

Erstellt am 26.03.2012